10. Oktober 2013

"Alternativer Nobelpreis" gegen Hunger und Armut

Bio-Pionier Hans R. Herren kämpft für weltweit nachhaltige Landwirtschaft

Für sein wissenschaftliches und praktisches Engagement zur Sicherung einer nachhaltigen globalen Nahrungsversorgung erhält der schweizer Agrarforscher Dr. Hans R. Herren den diesjährigen "Alternativen Nobelpreis". Herren gilt als Vordenker der nachhaltigen Landwirtschaft und einer der führenden Experten bei der biologischen Schädlingsbekämpfung. So entdeckte er unter anderem eine Methode, mit der ein Schädling des Maniok, einem wichtigen Nahrungsmittel für viele Menschen im Süden, ohne Einsatz von Pestiziden bekämpft werden kann.


Mit seiner 1998 gegründeten Stiftung Biovision setzt sich Herren außerdem für eine biologische Landwirtschaft und somit für eine bessere Lebenssituation der Bauern in Ostafrika ein. Zu den Aktivitäten der Stiftung gehören, neben dem politischem Engagement, auch die praktische Unterstützung der Landwirte direkt vor Ort. Hierfür vermittelt Biovision an zahlreiche afrikanische Kleinbauern das Wissen über den ökologisch-nachhaltigen Anbau von Lebensmitteln.


Mit dem "Alternativen Nobelpreis" werden jährlich Personen und Initiativen ausgezeichnet, die sich "für die Gestaltung einer besseren Welt" einsetzen. Der Preis wurde 2013 an vier Personen vergeben.

http://www.rightlivelihood.org/herren.html

mehr Infos zum Bio-Landbau:
http://www.oeko-fair.de/ressourcen-bewahren/bio-landbau


mehr Infos zu Nachhaltigkeit durch Fairen Handel:
http://www.oeko-fair.de/verantwortlich-handeln/landleben-und-verstaedterung/fairer-handel-macht-das-land-lebenswerter