20. Oktober 2014

Bahnbrecher im Ressourcenschutz

Peter Hennicke und Gunther Krieg erhalten Auszeichnung der Deutschen Bundesstiftung für Umwelt

Eine Basis für mehr Nachhaltigkeit schaffen. Die beiden diesjährigen Preisträger des Deutschen Umweltpreises Prof. em. Dr. Peter Hennicke und Prof. Dr.-Ing. Gunther Krieg haben durch ihr Schaffen maßgeblich dazu beigetragen. Als Professor für Wirtschaftspolitik und Energiewirtschaft schuf Hennicke wissenschaftliche Grundlagen für eine ökologische Energieversorgung in Deutschland. Über die theoretische Arbeit hinaus engagiert sich Hennicke außerdem dafür, dass seine Nachhaltigkeitsstrategien in die gesellschaftliche und politische Praxis umgesetzt werden. Preisträger Krieg, Wissenschaftler für Technik und Wirtschaft, erfand hingegen spezielle Analyseverfahren für Stoffe und Materialien. Aufgrund dieser Verfahren ermöglichte er beispielsweise ein hochwertigeres Recycling von Kunststoffen, wodurch zukünftig knappe Rohstoffe wie Erdöl sparsamer eingesetzt werden können.


Die Preisträger teilen sich die mit insgesamt 500.000 Euro dotierte Auszeichnung. Sie wird am 26. Oktober in Kassel von Bundespräsident Joachim Gauck übergeben und live auf der Webseite der DBU übertragen.


Der Deutsche Umweltpreis wird seit 1993 jedes Jahr von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) an Persönlichkeiten, mittelständische Unternehmen oder Wissenschaftler für ihr herausragendes Engagement in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit verliehen.

www.dbu.de