23. Oktober 2012

Besserer Schutz für Nutztiere

Tierschutzbund vergibt ab Januar neues Label "Für mehr Tierschutz" an Fleischprodukte

Ab Januar werden viele Supermärkte Schweine- und Hühnerfleisch anbieten, das mit dem Label „Für mehr Tierschutz“ des Deutschen Tierschutzbundes zertifiziert wurde. Damit sollen in Zukunft Produkte tierischen Ursprungs gekennzeichnet werden, denen laut Tierschutzbund „Tierschutzstandards zugrunde liegen, die für die Tiere einen wirklichen Mehrwert an Tierschutz gewährleisten“. Diese seien mit den bisherigen gesetzlichen Standards bei weitem nicht gewährleistet, so die Organisation.

Das Label umfasst zwei Anforderungsstufen, die vergeben werden können: die Einstiegsstufe und die Premiumstufe. Beiden Stufen liegen jeweils verbindliche Anforderungen an die Tierhaltung, den Tiertransport und die Schlachtung zugrunde. Die Eingangsstufe fordert mehr Platz für die Tiere im Vergleich zu den gesetzlichen Standards. Der Premiumstandard wird durch ein noch höheres Platzangebot sowie Auslaufmöglichkeiten eine tiergerechte Haltung erreicht. Durch das zweistufige System soll Händlern der Zugang zu besserem Tierschutz erleichtert und damit Verbesserungen für eine möglichst große Anzahl an Tieren erreicht werden, so der Tierschutzbund.

Der Verband weist darauf hin, dass die Standards für NEULAND-Fleisch sogar noch über den eigenen Premium-Standards liegen. NEULAND biete „die beste Form tiergerechter Haltung“. Eine Anregung zu mehr Konsum von Fleisch will der Tierschutzbund nicht bieten, sondern ihn durch bewussteren Umgang sogar reduzieren.

Weitere Informationen unter www.tierschutzbund.de/faq_tierschutzlabel.html