01. Oktober 2012

Der Nordosten ist vorne

Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Schleswig-Holstein nutzen den meisten Ökostrom

Mecklenburg-Vorpommern deckt mittlerweile 84 Prozent seines Strombedarfes aus regenerativen Quellen. Das geht aus einer Erhebung des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft BDEW hervor. Es folgen Brandenburg mit 76 Prozent und Schleswig-Holstein mit 75 Prozent in dieser Statistik. Sachsen-Anhalt schafft es mit 57 Prozent auf Platz 4 vor Niedersachsen (39 Prozent). Schlusslichter sind Nordrhein-Westfalen (8), das Saarland (6) und die Stadtstaaten.

Der hohe Anteil an Strom aus regenerativen Energien verbessert nicht nur die Klimabilanz von Ländern wie Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Schleswig Holstein, sondern hat auch ganz klare finanzielle Vorteile: Sie erhalten den größten Anteil der EEG-Umlage. Länder, in denen erneuerbare Energien keine größere Rolle spielen, müssen zahlen, so zum Beispiel Hessen und Nordrhein-Westfalen.

Infos unter www.klimaretter.info/energie/nachricht/11843-drei-mal-drei-viertel-oekostrom