28. Oktober 2013

Frauen-Power beim Deutschen Umweltpreis

Auszeichnung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt für U. Sladek und C. Hock-Heyl

Die zwei Preisträgerinnen des diesjährigen Deutschen Umweltpreises Carmen Hock-Heyl und Ursula Sladek gelten in Deutschland als Öko-Pionierinnen. Sie wurden dafür ausgezeichnet, dass sie trotz zahlreicher Widerstände aus ihren Umweltschutzgedanken heraus erfolgreiche Unternehmen ins Leben riefen. So gründete Hock-Heyl die Firma "Hock" im bayrischen Nördlingen, die Hanf als besonders klimafreundlichen und CO2-neutral produzierten Naturdämmstoff auf dem Markt etabliert hat. Sladek baute aus einer Bürgerinitiative heraus den ersten Ökostromanbieter Deutschlands, die "ElektrizitätsWerke Schönau e. G.", im Schwarzwald auf. Die Preisträgerinnen teilen sich die mit insgesamt 500.000 Euro dotierte Auszeichnung.


Der Deutsche Umweltpreis wird seit 1993 jedes Jahr von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt an Persönlichkeiten, mittelständische Unternehmen oder Wissenschaftler für ihr herausragendes Engagement in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit verliehen.

www.dbu.de

www.thermo-hanf.de

www.ews-schoenau.de