17. Dezember 2013

Kein Land in Sicht

Wie viel Land benötigt Europa weltweit zur Deckung seines Konsums

Lebensmittel, technische Geräte, Kleidung - für die Herstellung aller Dinge die wir konsumieren wird auch Land genutzt.  Doch um den in den EU-Staaten durchschnittlichen Bedarf an Gütern zu decken, ist weit mehr Fläche nötigt als innerhalb der eigenen Grenzen zur Verfügung steht. Zu diesem Ergebnis kommt die 2013 veröffentlichte Studie „Kein Land in Sicht – Wie viel Land benötigt Europa weltweit zur Deckung seines Konsums“ von der Organisation Global 2000 (Partner von Friends of the Earth Europe) und dem Sustainable Europe Research Institute (Seri). Laut der Untersuchung liegen daher etwa 44 Prozent der für die EU genutzten landwirtschaftlichen Flächen außerhalb Europas – hauptsächlich in China, Brasilien und Argentinien.

Auch der in Deutschland gewohnte Konsum übersteigt die eigenen flächenmäßigen Kapazitäten. So sind in den nach Deutschland importierten Waren rund 66 Prozent außereuropäische Agrarfläche als sogenannte virtuelle Landimporte enthalten, so die Zahlen des Berichts. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Agrarland aus China, Brasilien und den USA .

Hier gibt es eine interaktive Grafik zum Flächenverbrauch:

http://derstandard.at/1362107747203/Wie-viel-Land-Europa-ausserhalb-seiner-Grenzen-verbraucht

Zur Studie: 



Dateien