23. September 2013

Kinderarbeit geht weltweit zurück

Internationale Arbeitsorganisation (ILO) veröffentlicht Bericht

Weltweit gibt es etwa 168 Millionen Kinderarbeiter im Alter von 5-17 Jahren. Im Jahr 2000 waren es noch rund 246 Millionen. Doch obwohl die weltweite Kinderarbeit demnach um fast ein Drittel zurückging, müssen mehr als die Hälfte der Kinderarbeiter noch stets unter gefährlichen und gesundheitsschädigenden Bedingungen z. B. in Steinbrüchen, bewaffneten Konflikten oder Bordellen arbeiten. Dies geht aus dem aktuellen Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) im Vorfeld der globalen Konferenz gegen Kinderarbeit hervor, die im Oktober in Brasilia stattfindet.

Danach gibt es die meisten Kinderarbeiter in Asien, gefolgt von Afrika und Lateinamerika, wobei der höchste Rückgang ebenfalls in Asien stattfand. Mit 40 Prozent verringerte sich vor allem die weltweite Kinderarbeit bei Mädchen. Das Ziel der internationalen Gemeinschaft, bis 2016 die schlimmsten Formen von Kinderarbeit abzuschaffen, wird laut dem Bericht wahrscheinlich trotz des positiven Trends nicht erreicht werden.

http://www.ilo.org/berlin/pressinformationen/WCMS_221844/lang--de/index.htm