15. Oktober 2013

Nahrungsmittelverschwendung schadet der Umwelt

Studie der UN - Ernährungsorganisation zeigt Wasser- und Luftverschmutzung

Mehr als eine Milliarde Tonne Lebensmittel landet weltweit jährlich auf dem Müll. Das für die Herstellung benötigte Wasser von fast 250 Kubikkilometer, mehr als die fünffache Menge des Bodensees, wird somit umsonst verwendet.  Zu diesem Ergebnis kommt  eine Studie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinigten Nationen (FAO). Weiterhin bedeutet die Verschwendung der Lebensmittel eine enorme CO2-Belastung der Atmosphäre. Laut Studie verursacht der Anbau dieser Lebensmittel Treibhausgase mit der Wirkung von etwa 3,3 Milliarden Tonnen Kohlendioxid.


Die Zahlen der Untersuchung weisen darauf hin, dass ein Großteil dieser Lebensmittelverschwendung bei der landwirtschaftlichen Produktion und der Lagerung sowie am Ende der Nahrungsmittelkette bei den Konsumenten passiert. Angesichts dieser Umstände hat es sich die EU-Kommission zum Ziel gemacht, die Menge der verwertbaren Lebensmittelabfälle bis 2020 um die Hälfte zu verringern. In Deutschland gibt es bereits Webseiten wie den "Resterechner" und Aktionen wie "Zu gut für die Tonne", die auf die Problematik der alltäglichen Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen sollen.


http://www.fao.org/docrep/018/i3347e/i3347e.pdf


Weitere Informationen in der Rubrik „Wegwerfen&Co“: