28. Mrz 2013

Neue Strategien für Verpackungen

Symposium der VERBRAUCHER INITIATIVE und der IG FÜR in Berlin

Verpackungen verbrauchen riesige Mengen an Ressourcen, manche sind gesundheitsschädlich und am Ende steht ein echtes Entsorgungsproblem. Welche Verpackungen und welche Verpackungsmaterialien sind sinnvoll und wer kann dazu beitragen, Verpackungen nachhaltiger zu gestalten und zu reduzieren? Diese Fragen wurden am 19. März auf dem Symposium „Haben wir die richtigen Lebensmittelverpackungen?“ der Interessengemeinschaft für gesunde Lebensmittel (IG FÜR) und der VERBRAUCHER INITIATIVE in Berlin diskutiert.

Auf der Tagung mit rund 60 Fachleuten aus Politik, Industrie, Handel, Umwelt- und Verbraucherverbänden standen Themen im Mittelpunkt wie die Beschaffenheit verschiedener Verpackungen, die Rolle von Industrie und Handel bei der Vermeidung überflüssiger oder nicht nachhaltiger Verpackungen und die Möglichkeiten für Verbraucher, sich zu informieren. Georg Abel, Bundesgeschäftsführer der VERBRAUCHER INITIATIVE, betonte die wichtige Rolle der Verbraucher, „die mitentscheiden, wie Ressourcenverbrauch und Entsorgungsfrage gelöst werden“. Melanie Weber-Moritz, Leiterin des Fachbereichs Umwelt der VERBRAUCHER INITIATIVE, verwies darauf, dass die Förderung einer umweltgerechteren Verpackung im Interesse aller liege: „Sie schafft Kosten- und Wettbewerbsvorteile für die Unternehmen und hilft Verbrauchern, ihre Handlungsoptionen für einen nachhaltigeren Konsum wahrzunehmen.“

An der Tagung nahmen verschiedene Vertreter von Politik, Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen teil, darunter Cem Özdemir, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Günther Kabbe, Leiter des Bereichs Umweltmanagement und Nachhaltigkeitscontrolling der REWE-Group, Andreas Petke, Leiter des Qualitätsmanagements des Lebensmittelunternehmens tegut…, Renate Pusch-Beier, stellvertretende Sprecherin des Arbeitskreises Gentechnik beim Bund Naturschutz in Bayern. Marion Fürst, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Nachhaltigkeit bei Danone, Gerd Müller, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverbraucherministerium, Heike Schiffler von Tetrapak, Christiane Rädler von der VG Nicolaus GmbH und Roger Ulke von Konsum Dresden.

Die Teilnehmer der Veranstaltung waren sich einig, dass das Thema Verpackungen nach wie vor hochaktuell ist und einen wichtigen Baustein bildet bei der Herausforderung, Konsum stärker in Richtung Nachhaltigkeit zu befördern.

Weitere Informationen unter www.verpackungsbaromter.de