03. Dezember 2013

Was futtern die Fische?

Erfolge mit Insektenmehl für nachhaltige Bioaquakultur

Kauft man lieber den Fisch aus dem Meer oder doch lieber den aus der Zucht? Wer der Überfischung der Ozeane entgegen wirken will glaubt oft, dass gezüchteter Fisch aus Aquakulturen die besser Alternative ist. Doch um das dafür nötige Fischfutter herzustellen, werden jährlich über 20 Millionen Tonnen Kleinfische gefangen und somit dem Meer als wichtige Biomasse entzogen. Wissenschaftler vom Schweizer Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) haben daher eine Alternative zum herkömmlichen Fischfutter erforscht.


Um die Ökobilanz der Aquakulturen zu verbessern, haben die Forscher des FiBL in einem Versuch in einer Biofischzucht statt Futtermehl aus Fischen nun Insektenmehl aus Fliegenlarven auf den Speiseplan der Fische gesetzt. Da sich die Larven von Lebensmittelresten ernähren, tragen sie gleichzeitig zur besseren Verwertung von organischen Abfällen bei.  Das Ergebnis des Experiments zeigt, dass die Fische auch mit Insektenmehl sehr gut und gesund wachsen und eine gute Qualität haben, so die Wissenschaftler. Sie hoffen nun für 2014 auf eine EU-weite Zulassung des neuen Fischfutters.


Mehr Infos über das Experiment unter:

http://bit.ly/14mwV4X

Ratgeber zum nachhaltigen Fischkauf:

www.greenpeace.de/themen/meere/fischerei/

www.wwf.de/themen-projekte/meere-kuesten/