17. Dezember 2012

Zu Unrecht am Pranger?

Nestlé Deutschland verteidigt Fortschritte beim Kampf gegen Kinderarbeit

Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat auf seine Fortschritte beim Kampf gegen Kinderarbeit auf Kakaoplantagen hingewiesen. Angesichts der Dokumentation „Schmutzige Schokolade II“ in der ARD am 17. Dezember 2012, betont das Unternehmen in einer Pressemitteilung seine Entschlossenheit, Kinderarbeit aus den Plantagen zu verbannen, in denen Kakao für die hauseigenen Produkte angebaut wird.

Nestlé verweist auf seine Zusammenarbeit mit der Fair Labour Association (FLA), die die Anbaubedingungen an der Elfenbeinküste untersucht und auf Grundlage des Berichts Empfehlungen entwickelt habe. In einem Aktionsplan versuche Nestlé, diese Empfehlungen abzuarbeiten. Ein Mal im Jahr werde über Fortschritte berichtet.
Der Konzern verweist auf Investitionen bei der Wasserversorgung, beim Bau von Schulen und Sanitäranlagen. Dem Film, so Nestlé, gelinge es weder, „ die komplexe Realität des Kakaoanbaus noch die erreichten Fortschritte angemessen darzustellen“.

www.nestle.de/presse/pressestatements/pages/2012_12_17_schmutzige_schokolade_ii.aspx