Brennstoffzelle oder Motor

Brennstoffzelle oder Verbrennungsmotor

Wasserstoff funktioniert als Treibstoff in verschiedenen Systemen. Herzstück kann entweder ein Verbrennungsmotor sein, der das Auto mit der frei werdenden Energie direkt antreibt. Oder es handelt sich um Brennstoffzellen, die bei der so genannten kalten Verbrennung Strom erzeugen, der in einem Akku gespeichert wird, der einen Elektromotor versorgt.
 
Brennstoffzellen werden zu einem Block (Stack) zusammengeschlossen und je mehr Zellen in der Einheit stecken, desto mehr Leistung kann sie bringen. Die Energie entsteht, wenn molekularer Wasserstoff (H2) auf Sauerstoff (O2) trifft, wobei es zu einer in den Brennstoffzellen kontrolliert ablaufenden, heftigen Reaktion kommt, bei der sich die beiden Gasförmigen zu Wasser (H2O) verbinden.

Brennstoffzellen nutzen viel mehr der frei werdenden Energie aus, als Verbrennungsmotoren. Dafür sind Brennstoffzellen bisher deutlich teurer und Verbrenner haben noch einen Vorteil: Sie können verschiedene Kraftstoffe verwerten und deswegen vom Wasserstoff- auf einen zusätzlichen Benzintank umschalten. Solange Wasserstoff nicht an jeder Ecke getankt werden kann, dürften solche bivalenten Antriebe die einzig praktikable Möglichkeit sein, "hydrogen" unterwegs zu sein.