Die Dattelpalme

Wie der mythische Feuervogel, der sich aus seiner Asche immer wieder neu erschafft, wird die Dattelpalme wissenschaftlich genannt: "Phoenix" ist ein treffender Name für das schlanke, robuste Gewächs mit den gefiederten Blättern, dem selbst die Glut der Wüste nicht viel anhaben kann. Die Sorte "Phoenix dactylifera" bringt die genießbaren Datteln hervor und wächst in vielen Regionen. Der weltumspannende und von einem heiß-trockenem Klima geprägte Dattelgürtel zieht sich von Marokko über China bis zu den amerikanischen Kontinenten, wo Datteln zum Beispiel in den USA gedeihen.

Dattelpalmen sehen mit ihrem charakteristischen, schlanken Wuchs aus, wie man sich eine klassische Palme vorstellt und sehen der Kokospalme ähnlich. Trotz ihrer Größe sind Dattelpalmen keine Bäume: Ihr Stamm wächst nicht in die Breite, bildet keine Jahresringe oder Äste. Also wachsen Dattelpalmen ihr Leben lang der Sonne entgegen und weil sie bis zu 200 Jahre alt werden können, erreichen sie Höhen bis zu 36 Meter. Dazu reifen unablässig neue Blätter heran, die aus dem Vegetationszentrum im Innern ihres Stamms nach außen geschoben werden. An der Spitze bilden 20 bis 40 Blätter eine buschige Krone. Die Palmwedel fallen nach höchstens sieben Jahren ab und hinterlassen holzige Narben, die dem Stamm das typische Gittermuster verleihen. Obwohl sie nicht in die Breite wachsen, sind Dattelpalmen großzügige Schattenspender, weil ihre Blätter bis zu vier Meter lang werden können.

Eine hohe Dattelpalme zurechtzustutzen wäre eine schlechte Idee. Ein beherzter Schnitt würde ihr Vegetationszentrum verletzen und die Pflanze ginge ein. In den ersten drei bis zehn Jahren ist mit Dattelpalmen ohnehin nicht viel mehr anzufangen, als ihnen beim Wachsen zuzusehen, denn so lange dauert es, bis sie erste Früchte tragen. Die höchsten Erträge werfen Dattelpalmen im Alter von 30 bis 40 Jahren ab.