Sternanis

Als Gewürz verwendet werden die vom Sternanis-Baum (Illicium verum) stammenden getrockneten Früchte. Seine Heimat ist Südchina, er wird heute vor allem in China und Ländern Südostasiens wie Vietnam, Thailand oder auf den Philippinen in Plantagen angebaut. Er gehört in die Familie der Anisgewächse (Illiciaceen) und ist ein immergrüner Baum, der etwa sechs Meter hoch wird und durch die Färbung der Rinde im Aussehen an Birken erinnert. Er hat ledrige, längliche Blätter und weißgelbliche, weißrötliche oder gelblich-grüne Blüten. Die Früchte werden geerntet, kurz bevor sie reif sind und anschließend getrocknet. Die Ernte kann dreimal pro Jahr erfolgen. Die Früchte haben meistens acht Zacken und sehen aus wie kleine Seesterne. In den Zacken sind die Samen eingeschlossen. Sternanis wird ganz, zerstoßen oder gemahlen angeboten. In den ganzen Sternen hält sich das Aroma wesentlich länger als in der gemahlenen Ware.

Der Sternanis-Baum ist mit der im Mittelmeerraum heimischen und auch in Deutschland angebauten Anispflanze nicht verwandt, jedoch ist der Geschmack sehr ähnlich. Anis gehört zu den Doldenblütengewächsen und ist wie z. B. Koriander eine krautige Pflanze. Als Gewürz verwendet werden die Früchte, die bis zu 3 % ätherisches Öl enthalten, dessen Hauptbestandteil das Anethol (=Anisöl) ist. Sternanis enthält mit 5 bis 9% eine größere Menge ätherisches Öl, bei dem ebenfalls das Anethol den Hauptteil ausmacht. Daneben finden sich weitere, typische aromagebende Bestandteile in dem ätherischen Öl.

Sternanis hat einen süßlichen, würzig-scharfen, anis- und fenchelähnlichen Geschmack. Sein Aroma ist intensiver und schwerer als das Aroma von Anis. Sternanis wird vor allem für Weihnachtsgebäck, Pflaumenmus, Marmelade, Kompott, Glühwein oder Teemischungen verwendet. Da Anisöl teurer ist als das Sternanisöl, wird es bei der Herstellung von Anislikören zum Teil durch Sternanisöl ersetzt.

Außerhalb Europas wird Sternanis gern in der chinesischen Küche verschiedener Provinzen für herzhafte Gerichte verwendet, so z. B. in der Kanton- und der Szechuan-Küche. Er ist Bestandteil des in ganz China beliebten Fünf-Gewürze-Pulvers. Weiterhin findet Sternanis Verwendung in der vietnamesischen Küche.