Mexico

Die Organisation Miel Maya wurde 1982 von indianischen Kleinbauern gegründet. Bienenstöcke sind bei ihnen Kollektiveigentum und unter den Gruppenmitgliedern werden Arbeit und Einkommen gleichmäßig aufgeteilt. Ziele der Organisation sind neben der Unterstützung indianischer Produzenten, der Produktionsförderung und der fairen Honigvermarktung ohne Zwischenhandel auch die Ausbildung der Imker, die Aufwertung der traditionellen Gemeinschaftsarbeit, der Erhalt der kulturellen Identität sowie die Sicherung des kommunalen Landbesitzes in der Region.



Die Imkereigenossenschaft Kabi Tah wurde 1992 im Bundesstaat Campeche gegründet. Campeche ist der größte und ärmste Bundesstaat Mexikos und deshalb nicht nur wirtschaftlich benachteiligt, sondern auch politisch diskriminiert. Aufgrund der landwirtschaftlichen Ausbeutung von Boden und Landschaft, weichen die Bauern zunehmend von der ursprünglichen Selbstversorgung ab und nutzen die Honigproduktion als Einkommensquelle sowie zum Schutz ihrer natürlichen Umwelt.

Die genossenschaftliche Selbsthilfeorganisation Tzeltal Tzotzil hat sich 1986 aus Kleinbauern des Tzel-tal Tzotzil Volkes gebildet. Innerhalb der Organisation legen sie auf Basisdemokratie großen Wert. Ganze Familien sind mit zehn bis 20 Bienenstöcken an der Genossenschaft beteiligt. Die Mitglieder können Beratung und Ausbildung, aber auch Unterstützung in Produktion, Organisation oder Betriebswirtschaft in Anspruch nehmen.

Die Imkervereinigung Flor de Campanilla im Bundesstaat Oaxaca setzt sich besonders für die Direktvermarktung und angemssen hohe Preise des Honigs ihrer Produzenten ein. Den Mitgliedern werden Vorfinanzierung, technische Beratung und günstige Bienenstöcke angeboten.

Auch die Organisation Productores Orgánicos de Putla de Guerrero schloss sich im Bundesstaat Oaxaca zusammen. Die dortigen Bauern betreiben neben der selbstversorgenden Landwirtschaft auch Imkereien. Sie setzen sich vorrangig für den Schutz von Natur und Umwelt ein und sind Pioniere als Bio-Produzenten.

Kleinimker auf der Insel Yucatan haben sich 1990 zur Initiative Ch´ilan Kaabo´ob zusammen geschlossen. Bei ihrer Gründung wurden sie durch das staatliche Instituto Necional Indígena mit Krediten, Honigsammelstellen sowie Beratung und Organisation unterstützt.