Kein Wundermittel

Honig ist nicht nur bekannt als Lebensmittel auf Brot oder in Tee. Zur äußeren und inneren Anwendung kann er auch als Hausmittel bei der Behandlung von Krankheiten genutzt werden. Sogar die Kosmetikindustrie greift auf Honig zurück. Für die Pflege von Haut und Haar werden Cremes, Haarkur oder Reinigungsmilch Honig zugesetzt. Aber Honig ist kein Wundermittel.

Honig als
Lebensmittel
Kosmetik
Heilmittel

Lebensmittel
Gleich dem Haushaltszucker wird Honig zum Süßen von Speisen und Getränken verwendet und dient als Energiequelle. Letztlich ist Honig flüssiger Zucker, der sich kaum von anderen süßen Brotaufstrichen und Süßungsmitteln unterscheidet. Besonders die Naturbelassenheit, der Geschmack und die Konsistenz zeichnen den Honig als Lebensmittel aus. Er kann fruchtig oder würzig schmecken und eine flüssige bis feste Konsistenz haben. Diese Eigenschaften machen ihn zu einem beliebten, abwechslungsreichen Lebensmittel.

Kosmetik
Pflegeprodukten wie Hautcreme, Haarkuren, Duschbädern oder auch Gesichtsmasken ist Honig häufig zugesetzt. Honig hilft der Haut Feuchtigkeit zu speichern und die enthaltenen Säuren tragen zur Stärkung des so genannten Säureschutzmantels bei. Die sanfte, beruhigende und klärende Wirkung von Honig beugt gleichzeitig Entzündungen der Haut vor.

Heilmittel
Honig zählt im medizinischen Sinne nicht zu den Heilmitteln, da es keine zwei gleichen Honige gibt und eine medizinische Wirkung nicht exakt vorauszubestimmen ist. Viele Aussagen über die Heilerfolge von Honig sind, ähnlich anderer Naturheilverfahren, nicht wissenschaftlich bewiesen und gründen meist auf Erfahrungsmedizin. Wer ernsthaft krank ist sollte sich also nicht auf die pharmakologische Wirkung von Honig verlassen sondern einen Arzt aufsuchen.

Die mögliche gesundheitsfördernde Wirkung von Honig beruht nicht auf der Wirkung einzelner Substanzen, sondern auf deren Zusammenspiel. Trotz all dieser Einschränkungen können Menschen immer wieder die positiven Wirkungen von Honig erfahren. Als uraltes Hausmittel wird Honig pur oder in Verbindung mit anderen Lebensmitteln verwendet. Zusammen mit Milch oder Tee kann er das Wohlbefinden steigern. Die antimikrobielle Wirkung von Honig ist von Schulmedizinern anerkannt. Verantwortlich für diese Wir-kung sind Inhibine, eine hohe Zuckerkonzentration und der natürliche Säuregrad. Die Industrie nutzt die antimikrobielle Wirkung von Honig bei der Produktion von honigimprägnierten Verbänden und Wundbandagen. Zusätzlich wird die Heilung von Wunden durch das Auftragen von Honig gefördert. Da Honig die Wunde luftdicht abschließt und die Durchblutung der Haut fördert, können Schmutz und Bakterien aus der Wunde gelangen und somit die Heilung beschleunigen.