Die Kaffeepflanze

Die Kaffeepflanze ist ein kleiner immergrüner Baum, der drei bis acht Meter hoch wird. Er wird in der Kultur als Strauch auf ca. 1,5 bis zwei Meter Höhe gehalten Die Blätter sind ledrig und länglich-oval geformt. Er trägt weiße, jasminähnliche Blüten mit einem kugeligen Fruchtknoten, der zu einer dunkelroten Steinfrucht, der Kaffeekirsche, heranreift.

Unreife Kaffeefrüchte sind grün. Die Kaffeebohnen liegen als Samen der Kaffeekirsche im Inneren der Frucht. Eine Besonderheit der Pflanze ist, dass sie gleichzeitig Blüten und Früchte tragen kann und die Kaffeekirschen daher unterschiedliche Reifestadien haben können. Im allgemeinen lieben Kaffeepflanzen ein möglichst ausgeglichenes Klima, sie sind sehr empfindlich gegenüber Temperaturen über 30 °C sowie Frost und zuviel Sonne. Am besten gedeihen Kaffeepflanzen daher im Hochland in der Nähe des Äquators.

Robusta ist kälteempfindlicher als Arabica und verträgt höhere Temperaturen, daher ist der Anbau auch in flacheren Regionen möglich. Robusta-Kaffees sind weniger aromatisch und haben ein herbes Aroma. Arabica ist die Sorte mit einem eleganten Aroma und der feinen Säure. Die besonders hochwertigen, edlen Hochlandkaffees sind stets Arabicas.