Nüsse und Gesundheit

Nüsse sind nicht nur ein leckerer Snack, sondern auch sehr gesund – wenn man sie in Maßen genießt. Laut dem vom Bundesverbraucherministerium geförderten aid-Infodienst, einem Informationsdienst für Ernährungsfragen, zeichnen sich Nüsse besonders durch ihren hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten und einfach gesättigten Fettsäuren aus, die gut für das Herz-Kreislauf-System sind und als Herz schützend angesehen werden. Nüsse senken dem Infodienst zufolge außerdem den Cholesterinspiegel im Blut.

Daneben enthalten Nüsse unter anderem Vitamin B1, das die Funktion des Nervensystems stabilisiert und sich positiv auf das Wohlbefinden auswirken kann, pflanzliches Eiweiß, Ballaststoffe und viele Mineralstoffe wie Natrium, Kalium, Phosphor und Eisen.

Nüsse gelten jedoch auch als Kalorienbomben. Und da ist durchaus etwas dran. Der Fettgehalt von Nüssen ist hoch. Der Verzehr von größeren Mengen Nüssen wirkt sich auf die Energiebilanz des Körpers aus. 100 Gramm Walnüsse oder Pekannüsse  - ein kleiner Beutel - enthalten beispielsweise rund 670 Kilokalorien, Haselnüsse rund 640 Kilokalorien. Ärzte und Ernährungsexperten empfehlen daher, nicht mehr als eine „Handvoll“ Nüsse pro Tag zu essen, damit nicht die negativen Eigenschaften überwiegen.