Esskastanien/Maroni

Esskastanien, die Früchte der in Süd- und Westeuropa weit verbreiteten Edelkastanien, sind Nussfrüchte. Sie haben einen hohen Gehalt an Stärke und Zucker, was den süßlichen Geschmack bedingt. Im Gegensatz zu den anderen Nussarten enthalten Esskastanien aber nur wenig Fett.

Kastanien werden zu Mehl und Püree verarbeitet, aus denen Produkte wie Brot, Gebäck, Polenta oder Gnocchi hergestellt werden. Aber auch als ganze Früchte sind sie weit verbreitet – auch jenseits der Weihnachtsmärkte, wo geröstete „heiße Maroni“ in der Papiertüte ein beliebtes Produkt sind. In den südeuropäischen Küchen werden ganze oder eingelegte Esskastanien als Beilage zu Fleisch und Geflügel verwendet, glasiert und ein Sirup eingelegt und als Nachtisch zubereitet. In der Schweiz gibt es Bier aus Kastanien, in Italien und Frankreich Kastanienlikör.

Nicht zu verwechseln sind die essbaren und die nicht essbaren Kastanien! Die Früchte der Rosskastanien, die in Parks und Alleen in den Städten wachsen, sind für den Menschen ungenießbar und sollten lieber für herbstliche Basteleien verwendet werden.

In vielen Bio-Märkten ist Kastanienmehl in Bio-Qualität zu erhalten. Kastanienmehl ist glutenfrei und kann Weizenmehl zum Teil ersetzen. Wenn es zum Backen verwendet werden soll, muss es mit anderen Mehlsorten vermischt werden, weil es nicht gut bindet.

Daneben sind Bio-Maronen in vielen Formen erhältlich – gegart, geröstet oder als Kastanienflocken fürs Müsli.