Kokosnüsse

Die auf Kokospalmen gedeihenden Kokosnüsse sind in vielen Weltregionen eine wichtige Nahrungs- und Rohstoffquelle. Die Kokosnuss ist botanisch eine Steinfrucht, die Haupterzeugerländer sind Indonesien, die Philippinen, Indien, Brasilien und Sri Lanka. Was wir als Kokosnuss kaufen, ist nur der innere Teil der Kokosnussfrucht – der harte, schwarzbraune Kern, der mit weißem Fruchtfleisch gefüllt ist. In getrockneter Form heißt dieses Fruchtfleisch Kopra. Darum befindet sich bei der Kokosnuss eine dicke Faserhülle. Die Ernte wird von Palmkletterern mit langstieligen Messern ausgeführt, in asiatischen Ländern werden dafür auch dressierte Affen eingesetzt.

In vielen asiatischen Küstenregionen ist das Fruchtfleisch der Kokosnuss ein zentrales Nahrungsmittel. Kokosmilch, die aus püriertem Fruchtfleisch gewonnen wird, ist ein wichtiger Bestandteil etwa der indischen, thailändischen und der vietnamesischen Küche.

Die Kokospalme ist ein Tausendsassa: Das Öl der Kokosnüsse findet Verwendung in vielen Kosmetika und wird zu Biodiesel verarbeitet. Kokosfett wird als Speisefett verwendet und beispielsweise für Margarine oder auch den Schokoladenüberzug von Pralinen genutzt. Mit den Fasern der Palme werden Matratzen gestopft, mit dem Holz Möbel hergestellt und Kokosnussschalen zu Holzkohle verarbeitet.

Fair gehandelte Kokosprodukte sind in Bio-Supermärkten und Naturkostläden erhältlich. Mit dem Kauf von diesen Produkten unterstützen Sie nicht nur die wirtschaftliche Basis der Erzeugerbetriebe und Genossenschaften, mit denen der faire Handel betrieben wird. Die Fairtrade-Produkte werden in der Regel auch umweltverträglich und unter Verzicht auf Pestizide und Kunstdünger angebaut und erzeugt.