Verarbeitung

Nach dem Dreschen ist das Reiskorn noch von den harten Spelzen umgeben und nicht genießbar. Dieser Reis wird als Paddyreis bezeichnet. In der Reismühle werden die Spelzen entfernt. Der Reis liegt dann als Naturreis vor. In diesem Stadium wird er auch als Braunreis, Vollreis oder Vollkornreis bezeichnet. Frucht- und Samenschale, das so genannte Silberhäutchen, und der Keim sind noch enthalten. In diesen Teilen des Reiskorns sitzen wertvolle Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe.

Zur Gewinnung von weißem Reis werden die Reiskörner poliert und geschliffen. Das Silberhäutchen und der Keim - und mit ihnen Vitamine und Mineralstoffe - werden auf diese Weise entfernt. Beim Parboiled-Verfahren wird der Naturreis stattdessen in heißem Wasser eingeweicht und anschließend mit Wasserdampf und hohem Druck behandelt und getrocknet. Das Silberhäutchen wird entfernt. Durch diese Behandlung werden wasserlösliche Vitamine und Mineralsstoffe aus den Randschichten des Reiskorns gelöst und in das Innere des Korns gepresst. Der so genannte Parboiled-Reis enthält daher deutlich mehr Vitamine und Mineralsstoffe als weißer Reis. Durch das Entfernen des Silberhäutchens ist allerdings der Ballaststoffgehalt gering.