Reis mit dem TransFair-Siegel

Firmen, die Reis mit dem TransFair-Siegel anbieten möchten, müssen die international gültigen Richtlinien der FLO (Fairtrade Organizations International) erfüllen und sich den regelmäßigen Kontrollen von TransFair, der deutschen Siegel-Organisation, unterziehen. 

Für Basmati-Reis aus Indien liegt der im Fairen Handel stets gezahlte Mindestpreis bei 243 Euro pro Tonne, hinzu kommen 20 Euro Aufschlag für Reis aus ökologischem Anbau. Die Fairtrade-Prämie beträgt derzeit 30 Euro pro Tonne. Sie wird an die Kleinbauernorganisationen, mit denen TransFair zusammenarbeitet, gezahlt. Sie legen demokratischen Regeln folgend fest, wie das Geld verwendet werden soll. Neben einer unabhängigen und demokratischen Struktur müssen die Kleinbauerngenossenschaften eine Reihe weiterer Kriterien erfüllen, um als faire Reisproduzenten anerkannt und in das Produzentenregister der FLO aufgenommen zu werden. Dazu gehören:
  • arbeitsrechtliche, ökologische und soziale Mindeststandards wie das Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit
  • die Umsetzung von umweltschonenden Maßnahmen
  • die Verminderung des Pestizideinsatzes
  • die Ablehnung von Diskriminierung von Frauen oder Minderheiten
  • Transparenz in der Arbeit und der Entscheidungsfindung von Management und Verwaltung

Seit Anfang 2006 vertreibt die Firma DAVERT in Deutschland indischen Bio-Reis mit dem TransFair-Siegel. Projektpartner sind eine Genossenschaft aus über 500 Kleinbauern in der Region Khaddar in Nordindien und der Bio-Reisexporteur Sunstar Overseas Ltd.

Für die Bauern in den feuchten Gebieten Indiens ist der Reisanbau oftmals die einzige Möglichkeit, Geld zu verdienen. Anfangs fehlten den Bauern der Genossenschaft die Mittel und die entsprechenden genossenschaftlichen Strukturen, um den Reis selbst zu exportieren. Daher konnten sie noch nicht als faire Produzentenkooperative zertifiziert werden. Sunstar Overseas Ltd. hat eine streng kontrollierte Patenschaft übernommen. Das Unternehmen garantiert den Bauern die vollständige Abnahme ihrer Reisernte für mehrere Jahre und hilft ihnen bei der Vermarktung des fair gehandelten Reis im In- und Ausland. Abnehmer sind neben Deutschland z. B. die Schweiz, Frankreich und England. Außerdem bietet Sunstar Overseas Ltd. den Bauern umfassende Unterstützung bei der Umstellung auf kontrolliert ökologischen Anbau. Sie erhalten Beratungen und Schulungen, können die notwendigen Produkte wie Saatgut, Bio-Dünger und Bio-Pflanzenschutzmittel preisgünstiger beziehen und zinsfreie Kredite in Anspruch nehmen. Die Umstellung auf kontrolliert biologischen Anbau läuft noch, nach und nach beteiligen sich alle Bauern. Einige der Produzenten erfüllen inzwischen die Kriterien für den biologisch-dynamischen Anbau nach den Richtlinien des ökologischen Anbauverbandes demeter. Die Produkte dürfen das demeter- und das Bio-Siegel tragen. Dazu gehört auch der Reis der Firma DAVERT.

Seit dem Beginn der Zusammenarbeit konnten die Bauern eine Genossenschaft aufbauen und durch den Fairen Handel ihre Situation deutlich verbessern: Sie müssen nicht mehr an Zwischenhändler verkaufen und erhalten durch die stabilen Preise ein sicheres Einkommen. Mit den Fair-Handelsprämien konnten verschiedene Projekte realisiert werden wie z. B. notwendige Baumaßnahmen. Ein Fonds für Kleinkredite sowie Verbesserungen der Bildungs- und Gesundheitsangebote sowie des Umweltschutzes sind im Aufbau.