Label geben Orientierung

Verbraucher, die darauf achten möchten, dass die Schokolade, die sie kaufen, Kakao enthält, der unter besseren sozialen Bedingungen produziert wurde, können auf verschiedene Label achten. Zu ihnen gehören beispielsweise das Hand in Hand-Label von Rapunzel und das Fairtrade-Label. Sie garantieren den Arbeitern und Bauern feste Mindestpreise und verlässliche Handelsbeziehungen. Hinzu kommt eine Prämie, die in Projekte investiert werden soll, die die soziale und wirtschaftliche Situation der Bauern verbessern, also beispielsweise in den Bau von Schulen oder Krankenstationen.

Daneben stehen andere Label: UTZ CERTIFIED legt sein Hauptaugenmerk darauf, die Bauern so zu schulen, dass sie am Markt bestehen können. Das Label Rainforest Alliance hat sich vor allem dem Schutz von Wäldern und Tieren verschrieben. Die Handelsorganisation Gepa vertreibt ebenfalls Schokolade mit Kakao aus Fairem Handel.

„Fair“ ist kein geschützter Begriff. Verbraucher müssen daher bei „fairen“ Produkten, die nicht mit dem Fairtrade-Logo gelabelt sind, immer genau hinterfragen, welche Kriterien dem Begriff jeweils zugrunde liegen.


Eine Bewertung der Label finden Sie unter Label-Online.