Ausländischer Wein

Im Jahr 2002 führte Deutschland 5,26 Millionen Liter italienischen und 2,62 Millionen Liter französischen Wein ein. Damit Sie wissen, mit welcher Qualität Sie es zu tun haben, haben wir hier die italienischen und französischen Qualitätsbezeichnungen für Sie zusammengestellt:

Italien

Vino da Tavola
kennzeichnet Tafelwein. Das sind meist Weine aus einfachen Traubensorten, die in großen Flaschen angeboten werden. Sie können auch mit einer Herkunftsangabe versehen werden:

IGT - indicazione geografica tipica
Tafelweine mit geographischer Herkunft

DOC - Denominazione di origine controllata
steht für kontrollierte Herkunftsbezeichnung italienischer Qualitätsware. Diese Weine kommen aus genau umgrenzten Anbaugebieten. In jedem dieser Anbaugebiete werden die Anforderungen an Traubensorten und Mindestalkoholmengen festgelegt. DOC-Weine gibt es mit den Prädikaten

  • Classico (Weine aus bestimmten Gemeinden im Herzstück des Gebiets),
  • Superiore (Mindestlagerzeit (i.d.R. 1 Jahr) und höherer Alkoholgehalt)
  • Riserva (längere Mindestlagerzeit).


DOCG - denominazione di origine controllata e garantita
steht für kontrollierte und garantierte Herkunftsbezeichnung italienischer Weine. Dies ist die höchste Qualitätsstufe, die auch ein staatliches Gütesiegel trägt.

Frankreich

In Frankreich müssen alle Weine ein Sinnesprüfung bestehen. Auch ein Mindestalkoholgehalt wird für alle festgelegt. Die Anreicherung des Mostes zur Erhöhung der Alkoholausbeute beim Gären ist für Weine aller Qualitäten erlaubt.

Vin de Table
ist französischer Tafelwein, der untersten Qualitätsstufe. Für Tafelwein ist in Frankreich ein Mindestalkoholgehalt von 8,5 bis 9 %vol vorgeschrieben. Der Säuregehalt muss mindestens 4,5 g/l betragen.

Vin De Pays - Französicher Landwein
In Frankreich spielt die Produktion von Landweinen eine deutlich größere Rolle als in Deutschland. Für französische Landweine ist ein Mindestalkoholgehalt vorgeschrieben und Landweine müssen sich einer Geschmacksprüfung unterziehen. Auch die Hektarerträge, die sich auf die Weinausbeute in Hektoliter beziehen, sind begrenzt.

VQPRD - Vin de Qualité produit dans des regions déterminées
Qualitätswein für bestimmte Anbaugebiete

VDQS - Vin délimité de qualité superieure
untere Stufe der Qualitätsweine, etwas niederiger als AOC.

AOC - Appellation (d′ Origine) controlée
Qualitätsweine mit kontrollierter Herkunft
Für diese französischen Qualitätsweine spielt im Gegensatz zu Deutschland nicht das Mostgewicht die wichtigste Rolle sondern die Anbaugebiete und die Weinlage. Die Herkunftsbezeichnung kann ein Anbaugebiet, eine Gemeinde, einen Teil einer Gemeinde und sogar einzelnen Weinlagen umfassen. Dabei wird die Qualität umso höher eingeschätzt, je enger die Herkunft gefasst ist. Alle AOC-Weine müssen hundertprozentig aus dem angegebenen Gebiet stammen und dürfen ausschließlich dort abgefüllt werden. Auch die Rebsorten für diese Weine sind vorgeschrieben. Auch hier sind die Hektarerträge streng begrenzt. Was darüber hinaus erzeugt wird, wird als Land- oder Tafelwein vermarktet.