Lagerung

Kaum einer kauft heute noch Wein, um ihn zu lagern. Meist werden neue Flaschen innerhalb weniger Tage oder Wochen geleert. Daher sind auch die Weine meist trinkfertig hergestellt, eine Lagerung ist nur bei wenigen sinnvoll. Leichte (alkoholarme) Weißweine sollten daher innerhalb eines Jahres getrunken werden, weil ihr Aroma sonst an Frische verliert. Schwere Weißweine wie etwa aus Burgund, dem Bordeaux oder dem Elsass behalten ihren Charakter auch länger.

Wegen der höheren Gerbstoffgehalte sind Rotweine länger lagerbar als Weißweine. Leichte Rotweine können Sie daher zwei bis drei Jahre lagern, kräftige Rotweine vertragen auch 5 Jahre.
Nur sehr wenige, sehr hochwertige Rotweine sind über Jahrzehnte lagerbar. Wie lagerfähig ein Wein ist, können Ihnen Winzer und Weinfachhändler genau sagen.

Für eine lange Lagerung sollte der Wein am besten liegen. Auf diese Weise bleibt der Korken feucht und kann seine Schutzfunktion am besten erfüllen.

Um Farbveränderungen zu vermeiden, lagern Sie den Wein lichtgeschützt. Wer keinen dunklen Raum hat, lässt die Flaschen einfach im Karton.

Auch die Luftfeuchtigkeit im Lagerraum ist wichtig. Ist sie zu niedrig, trocknet der Korken leicht aus, während zu hohe Luftfeuchtigkeit dazu führen kann, dass die Etiketten schimmeln oder sich ablösen.

Wein sollte bei konstanter Temperatur gelagert werden. Räume, deren Temperatur zwischen Tag und Nacht schwankt, sind daher ungeeignet. Auch in Kühlschränken schwanken die Temperaturen stark. Dies und die Gefahr der Erschütterungen machen sie für die Lagerung von Wein ungeeignet. Die ideale Lagertemperatur liegt zwischen 10 und 15 °C, 6 °C sollten nie unterschritten werden. Wer keinen Keller hat, lagert seinen Wein einfach am kühlsten Ort der Wohnung ohne Erschütterungen.

Ist der Wein nur mit einem Korken ohne Kapsel verschlossen, sollte er nicht dauerhaft gemeinsam mit geruchsintensiven Früchten und Gemüsen lagern. Denn der luftdurchlässige Kork lässt die Aromen von Äpfeln, Zwiebeln und Kartoffeln auf die Dauer auch in die Flasche.

Auch angebrochene Flaschen müssen keineswegs sofort geleert werden. Weiß- und Roséweine werden am besten mit einem Weinverschluss verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt und im Laufe der Woche getrunken. Rotweine stellt man verschlossen in ein kühles Zimmer (maximal 20 °C) und trinkt ihn ebenfalls in den folgenden Tagen. Während junge Weine eine solche Behandlung gut vertragen, verlieren ältere schnell.