Sekt

Damit aus Wein Sekt wird, muss er noch ein weiteres Mal vergoren werden. Dafür werden nur besonders geeignete Weine ausgesucht. Diese werden mit Zucker und Hefen zu einer zweiten Gärung angesetzt. Hier passiert das gleiche wie auch auf dem Weg vom Traubensaft zum Wein: Die Hefen leben vom Zucker und erzeugen dabei Kohlendioxid und Alkohol. Auf die Kohlensäure kommt es bei der Sektherstellung besonders an, deshalb erfolgt die Gärung in druckfesten Behältern. Bei der Gärung werden traditionelle Flaschengärung, Flaschengärung im Transvasierverfahren und die Vergärung im Cuvée-Fass unterschieden. Allen Sekten wird vor dem Abfüllen die so genannte Dosage zugesetzt. Diese Mischung aus Grundwein und Zuckersirup gibt dem Sekt Geschmack.

Bei der traditionellen (klassischen) Flaschengärung wird der Grundwein in Spezialflaschen vergoren, die mit Kronkorken verschlossen sind. Ist die Gärung abgeschlossen, werden die Flaschen unter Drehung sehr langsam immer steiler auf den Kopf gestellt. Dabei sinkt die Hefe nach unten in den Flaschenhals ab. Dann werden die Flaschen in ein Kältebad getaucht, wobei die Hefe gefriert und bei jeder Flasche einzeln aus dem Flaschenhals entfernt werden kann (Degorgieren). Abschließend wird in jede einzelne Flasche die Dosage zugesetzt und verkorkt. Diese Methode, die auch "Champagner-Verfahren" genannt wird, darf auf dem Etikett gekennzeichnet werden.

Auch beim Transvasierverfahren, der einfachen Flaschengärung, erfolgt die Gärung des Weins zum Sekt in der Flasche. Der vergorene Wein wird aus allen Flaschen gemeinsam unter Druck filtriert, um die Hefen zu entfernen ohne dass die Kohlensäure entweicht. Anschließend wird dem Sekt die Dosage (Wein-Zucker-Mischung) zugesetzt und der Sekt in Flaschen abgefüllt. Dieses Verfahren, bei dem nicht jede Flasche einzeln gedreht, gerüttelt und degorgiert wird, darf auf dem Etikett mit "Flaschengärung" gekennzeichnet sein.

Preiswerte Sekte, bei denen große Partien einheitlicher Qualität gewünscht werden, werden im Cuvée-Fass hergestellt. Bei dieser so genannten Großraumgärung wird der Grundwein in druckfesten Tanks oder Fässern vergoren. Der Tankinhalt wird durch Filtrierung entheft und mit der Dosage versehen. Unter Druck wird der Sekt abschließend in Flaschen gefüllt.