Chile

Kooperative Vitivinicola Curico
Die Winzer des chilenischen Curico haben sich schon 1943 zu einer zur Kooperative Vitivinicola Curico zusammengeschlossen, die unter dem Namen Los Robles bekannt wurde. Ziel war es, über die selbständige Verarbeitung der Trauben bessere Preise für Wein erzielen zu können. Die etwa 100 Mitgliedsbetriebe der Kooperative sind genossenschaftlich organisiert. Sie bauen neben Wein auch Lebensmittel für den eigenen Bedarf an. Entsprechend der Traubenmenge, die die angeschlossenen Winzer jährlich durchschnittlich ernten, müssen sie Anteile an der Genossenschaft erwerben. Die Genossenschaft Los Robles gehört damit den Winzern selbst. Die grundlegenden Entscheidungen der Kooperative trifft ein gewählter Vorstand.

Mit dem Ziel, durch eigenständiges Herstellen, Abfüllen und Vermarkten des Weins die Lebensbedingungen in der Region zu verbessern, nimmt die Kooperative auch Trauben von Nichtmitgliedern ab. Diese zahlen aber den doppelten Preis für die Verarbeitung ihrer Trauben. Im Gegensatz zu den sonst üblichen Gepflogenheiten, nimmt die Kooperative garantiert die gesamte Menge Trauben ab. Die Bauern erhalten darüber hinaus einen monatlichen Abschlag von der Kooperative, statt nur einmal bei Abgabe der Ernte bezahlt zu werden. Sie haben auf diese Weise ein planbares festes Einkommen.

Schon lange hat Wein aus Chile einen sehr guten Ruf. Durch seine Lage ist das Land an der Westküste Lateinamerikas bis heute von Reblaus und Mehltau verschont geblieben. Die Winzer kommen also mit deutlich weniger Pflanzenschutzmitteln aus. Darüber hinaus stammt chilenischer Wein vielfach von wurzelechten Reben, die aus dem französischen Bordeaux nach Chile gelangten. Der Export von Qualitätswein ist für Chile also nicht ungewöhnlich, jedoch liegt er fest in der Hand weniger großer Weinexporthäuser. Es spricht umso mehr für das Können, die Erfahrung und die Sorgfalt der Winzer von Los Robles, dass sie unabhängig von diesen Weinhäusern einen ausgezeichneten Exportwein geschaffen haben. Die Überschüsse aus dem Verkauf ihrer Weine nach Europa verwendet die Kooperative für die Modernisierung der gemeinsamen Verarbeitungsanlage, die landwirtschaftliche Beratung der Bauern und soziale Projekte. Gepa bezieht von Los Robles den Weißwein Gran Roble - Sauvignon Blanc und die Rotweine Gran Roble - Cabernet Sauvignon, Los Robles Carmenére sowie Gran Roble Merlot .

Sociedad Vitivinicola Sagrada Familia
Rund um Curico, im besten Weinbaugebiet Chiles, liegt auch das Dorf Sagrada familia. Hier haben sich 26 Kleinproduzenten zur Sociedad Vitivinicola Sagrada Familia (Gesellschaft der Weinbauern von Sagrada Familia) zusammengeschlossen. Die Mitglieder zahlen eine Eintrittsgebühr in die Winzergesellschaft und dürfen daher ein Familienmitglied zur Aufnahme werben, das keinen Eintritt zahlen muss. Auf diese Weise sind auch junge Winzer integriert. Weinbau ist für die Kleinproduzenten ein wichtiges Zusatzeinkommen, das es ihnen ermöglicht, in die eigene Zukunft zu investieren (Ausbildung der Kinder, Alterssicherung). Die Winzergesellschaft vermarktet ihr Produkt selbst, wodurch die Weinbauern ein regelmäßiges Einkommen erzielen. Die Arbeit auf den kleinen Rebflächen liegt in der Hand der Familien. Für die Zeit der Lese werden jedoch zusätzliche Pflücker engagiert, die ihren Lohn abhängig von der Erntemenge bekommen. Das sichert ihnen ein höhers Einkommen als den gesetzlichen Mindestlohn. Gepa bietet aus unter dem Namen El Sur Rot- und Weißweine der Winzergesellschaft Sagrada Familia an

Bodegas San Clemente
Elf Weinbauern haben sich in Chile zur Kooperative Bodegas San Clemente zusammengeschlossen. Sie bewirtschaften mit 50 festangestellten Mitarbeitern zusammen etwa 200 ha Rebfläche. Alle fest angestellten Mitarbeiter haben einen festen Arbeitsvertrag und verdienen mehr als durchschnittliche Facharbeiter in Chile. Für die Festangestellten trägt die Kooperative Kranken-, Renten- und Unfallversicherung. Die Saisonarbeitskräfte, die in der Haupterntezeit eingestellt werden sind für den Zeitraum ihrer Anstellung ebenfalls kranken- und unfallversichert. Sie bekommen den gleichen Lohn wie die Festangestellten. Die gemeinnützige Organisation Comparte, die sich für die Förderung kleiner Handwerksbetriebe in Chile einsetzt, wickelt den Export der Weine für El Puente ab.

Covica
Auch wenn die natürlichen Bedingungen in Chile ideal sind,  kostet die Umstellung auf ökologischen Weinbau und die Zertifizierung nach EU-Recht sehr viel Geld. Mit dem Rotwein Las Lomas aus der Kooperative Covica bietet gepa erstmals einen fair gehandelten Wein mit Bio-Siegel an. Die Genossenschaft Vina Lomas de Cauquenes (Covica) erzeugt diesen Wein aus der traditionellen chilenischen Rebsorte País, einer unveredelten, das heißt wurzelechten, Rebsorte die sehr widerstandsfähig ist. Die Kooperative wurde schon 1939 in der chilenischen Provinz Cauquenes gegründet. Die 305 Mitglieder der Kooperative produzieren zusammen 16 Millionen Liter Wein. Seit 1997 wird auch ökologischer Weinbau betrieben. Der mehrfach ausgezeichnete Wein Las Lomas ist derzeit der einzige öko-faire Wein in Deutschland