Eine Hose wird zu Geld

Gemeinnützige Organisationen verwenden die Erlöse aus ihren Altkleidersammlungen natürlich für ihre Arbeit. Das können soziale Aufgaben in Deutschland sein, Projekte der Entwicklungszusammenarbeit, Jugendfreizeiten und vieles mehr. Wer also seine abgelegten Sachen in den Sammelsack oder Container eines gemeinnützigen Sammlers steckt, gibt diesem damit eine Sachspende, die durch den Verkauf der Sammelware an einen gewerblichen Betrieb zu einer Geldspende wird. Wie viel das einbringt und ob sich das Sammeln überhaupt lohnt, hängt dabei ganz wesentlich von der Qualität der abgegebenen Kleidung ab.

Generell beobachten die Sortierbetriebe in den letzten Jahren eine deutlich verschlechterte Qualität der bei ihnen angelieferten Sammelware. Da aber ihr Betriebsergebnis davon abhängt, wie viel Kleidung von guter Qualität sortiert und vermarktet wird, zahlen sie den Sammlern entsprechend weniger Geld für ihre Sammelware. Wer mit seiner abgelegten Kleidung bewusst eine gemeinnützige Organisation unterstützen will, sollte deshalb darauf achten, ihr möglichst nur gute Kleidung zu geben.