The Body Shop

Zeichen
Das britische Kosmetikunternehmen rief 1989 ein "Hilfe durch Handel-Programm" ins Leben. Im Rahmen dieses Programms kauft das Unternehmen Kosmetikinhaltsstoffe und Produkte zu einem Preis ein, der nicht nur die Herstellungskosten der Produzenten deckt, sondern zugleich Investitionen in die Zukunft der Gemeinden ermöglicht.



1994 stellte The Body Shop eine Reihe von Kriterien auf, mit dem das Programm "Hilfe durch Handel" den Handelspartnern eine partnerschaftliche Kooperation bietet. Dazu gehören neben den gerechten Preisen auch die Zusammenarbeit mit bereits bestehenden örtlichen Organisationen (Frauenverband, Bauernkooperative, Stammesrat). Die Handelsgeschäfte müssen direkt den Menschen zugute kommen und zum Wohle der Gemeinden eingesetzt werden. Die Projekte müssen die Unternehmensstandards von The Body Shop für Umweltverträglichkeit und Tierschutz erfüllen.

Zurzeit bezieht The Body Shop 42 Inhaltsstoffe für die Kosmetikherstellung sowie Accessories aus 20 unterschiedlichen Projekten. Body-Shop-Produkte, die Bestandteile aus einem der Hilfe-durch-Handel-Projekte enthalten, erkennen Verbraucher am oben abgebildeten, firmeneigenen Zeichen.

Teebaumöl aus Australien
Für die Herstellung des Teebaumöls sind Mitglieder der Bundjalung Aboriginals auf der Cabbage Tree Island verantwortlich. Ziel der im Jahr 2000 gegründeten Bunjum Aborgiginal Coop ist es, der Gemeinschaft zu ökonomischer Unabhängigkeit zu verhelfen und die Einkommenssituation der Arbeiter zu sichern.

Babassuöl aus Brasilien
Die Gemeinschaft Boppalj/Assema besteht aus ca. 150 Mitgliedern in zwölf kleinen Dörfern. Das Projekt sichert seit 1995 das Einkommen der Frauen, die so den Lebensunterhalt für ihre Familien bestreiten können. Sie sammeln und öffnen die Babassunüsse, die ein leichtes, feuchtigkeitsspendendes Öl enthalten.

Paranussöl aus Brasilien und Peru
Paranüsse gehören in Brasilien und Peru zu den wichtigsten Exportartikeln. Die Amazon Coop/Candela arbeitet seit 1991 mit über 100 kleineren Paranuss-Produzenten und bietet ihnen eine sichere Einkommensquelle.

Kakaobohnen aus Ghana
Ein Teil des Hilfe-durch-Handel-Programms von The Body Shop ist das Projekt Kakaobutter aus Ghana, das 1995 initiiert wurde. In der Kuapa Kokoo Ltd. in Ghana sind 85 verschiedene Kooperativen organisiert, die sich auf die Produktion von Kakaobohnen für The Body Shop spezialisiert haben. Ein Großteil der Farmer sind Frauen. Die Kuapa Kokoo Ltd. ist ein nach den internationalen Fair-Trade-Standards der Max-Havelaar-Stiftung zugelassenes Unternehmen. Unter dem Motto "Kakaobutter tut gut. Nicht nur der Haut" startete The Body Shop im Oktober 1997 eine begleitende Kampagne.
Kakao ist nach Gold Ghanas zweitwichtigster Exportartikel. Kuapa Kokoo ist derzeit die einzige Gemeinschaft für fairen Handel in Ghana.

Shea Butter aus Ghana
Der Sheabaum ist als "Baum des Lebens" bekannt und wird traditionell medizinisch genutzt. Er wird als heilig angesehen. Traditionell wird aus den Nüssen Seife gefertigt, die Butter wird zum Kochen benutzt und das Mark frisch gegessen.
Die Produktionsgemeinschaft Tungteiya Shea Butter Association besteht aus über 300 Frauen in 10 verschiedenen Dörfern in Nord-Ghana. Für sie bedeutet das seit 1994 bestehende Projekt ein geregeltes Einkommen, trotz hoher Arbeitslosigkeit in dieser Region. Das Einkommen sichert die Lebenssituation der Familien und ermöglicht den Kindern Bildung und bessere Lebensbedingungen.

Marulaöl und Melonenkernöl aus Namibia
Rund 3.000 Frauen aus 12 Dörfern im nordöstlichen Namibia arbeiten seit 2001 in der Eudafano Women′s Coop. Sie erhalten einen fairen Preis für Marula- und Melonenkerne und erwirtschaften so ein wichtiges Einkommen. Auf diese Weise wird die Position der Frauen gestärkt und die Lebenssituation in den Dörfern hinsichtlich Bildungsangeboten und medizinischer Versorgung verbessert.

Sesamöl aus Nicaragua
Seit 1993 existiert die Juan Francisco Paz Silva Cooperative mit 150 Mitgliedern in einem abgelegenen Gebiet in West-Nicaragua. Für das gelieferte Sesamöl erhalten die Landfarmer faire Preise. Diese Kooperation bedeutet für die Farmer die finanzielle Sicherung ihrer Familien, Schulbildung für die Kinder und stärkt die Gemeinschaft.

Honig und Bienenwachs aus Sambia
Die North Western Bee Products (NWBO) repräsentiert ca. 3.500 Bienenzüchter. 750 arbeiten seit 1992 mit The Body Shop zusammen. Die Kooperation mit dem Kosmetikunternehmen bietet den Imkern ein sicheres Einkommen. Die traditionelle Methoden der Bienenzucht tragen zum Erhalt der Umwelt bei.