Öko-faire Zusammenarbeit

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, partnerschaftliche und faire Handelsbeziehungen mit den Produzenten der Kosmetikrohstoffe zu gestalten. Die Maßnahmen bedeuten - jede für sich betrachtet - Hilfe für die Bauern. Noch besser ist es, wenn sich mehrere, wenn möglich alle, Maßnahmen ergänzen. In der Praxis werden folgende Hilfestellungen gegeben:

  • Langjährige Abnahmeverträge geben den Produzenten finanzielle Sicherheit und Planungssicherheit.
  • Festgelegte Preise, die über den Weltmarktpreisen für die jeweiligen Produktgruppen liegen, decken nicht nur die Herstellungskosten sondern ermöglichen auch dringend notwendige Investitionen z. B. in Bildung, Wasseranschluss oder Elektrizitätszugang. Die erwirtschafteten Beträge sollten den Bauern bzw. Kooperativen voll zur Verfügung stehen.
  • Unterstützung der Landarbeiter und Anbauer bei der Umstellung auf ökologischen Anbau unter anderem durch Schulungen der Bauern.
  • Unterstützung bei der Umstellung auf kontrollierte, umweltgerechte Wildsammlungen von Pflanzen durch Aufklärung und Schulung der Pflanzensammler.
  • Ausrüstung der Erzeuger mit Maschinen und Pflanzgut, eventuell auch mit biologischem Dünger und biologischen Pflanzenschutzmitteln.
  • Bildungsprogramme für Kinder und Erwachsene.
  • Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung (hygienische Bedingungen, Apotheken, medizinische Versorgung, Krankenhäuser).
  • Erhöhung des Lebensstandards über Zugang zu Wasserversorgung, Elektrizität u. ä.