Plantagenanbau

Der Intensivanbau der Kosmetikrohstoffe bringt zahlreiche Probleme mit sich. Um Plantagen anzulegen, werden vielfach große Regenwaldflächen abgeholzt oder abgebrannt. Die Waldbrände verschmutzen über lange Zeit die Luft und bergen das Risiko für die unkontrollierte Ausbreitung der Brandherde. Gleichzeitig wird der Lebensraum zahlreicher seltener Pflanzen und Tiere unwiederbringlich zerstört.

Lebensraum für viele Tierarten schwindet

Keine andere Wirtschaftspflanze produziert so viel Öl pro Hektar Anbaufläche wie die Ölpalme. Deshalb hat der Anbau der Ölpalme in den letzten fünfzig Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Malaysia und Indonesien sind die größten Palmöl-Lieferanten. Die großen Waldumwandlungen und verheerende Waldbrände in Indonesien sind auf die Expansion der Ölpalmenproduktion zurückzuführen. Laut dem Internationalen Forschungsinstitut für Agrar- und Ernährungspolitik (IFPRI) schrumpften die Waldgebiete in Indonesien und Malaysia um 13 Prozent. In Malaysia sind nur noch elf Prozent der ursprünglichen Wälder intakt. Mit dem Regenwald verschwindet auch der Lebensraum der bedrohten Sumatra-Elefanten, Tiger, Nashörner, Orang-Utans, Gibbons und vieler anderer Tierarten.

Bodenerosion durch Monokultur

Eine weitere Folge der Rodung und Monokulturen ist die Bodenerosion, durch die die humushaltigen, fruchtbaren Bodenschichten abgetragen werden. Oft werden die Plantagenflächen nach einer Anbauperiode für die weitere landwirtschaftliche Nutzung unbrauchbar. Die Bewohner der Anbauregionen verlieren auf diese Weise ihre Lebensgrundlage.

Giftstoffe im Grundwasser

Bei der intensiven Nutzung der Plantagenflächen, werden große Mengen mineralischer Dünger und chemischer Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Weil diese Stoffe leicht ins Grundwasser gelangen, wirken sie sich auch auf andere Pflanzen und Tiere aus und belasten die Gesundheit der Bevölkerung.

Menschen werden vertrieben

Die Anlage großer Plantagen zerstört darüber hinaus die bestehenden soziale Strukturen wie kleinbäuerliche Familien, Sippen oder Stämme. So werden oftmals ganze Dörfer umgesiedelt. Für die harte Arbeit auf den Plantagen erhalten die Landarbeiter lediglich Dumpinglöhne. Soziale und ökologische Mindeststandards werden nicht eingehalten. Die Beschäftigten der Plantagen haben kaum eine Möglichkeit, den Kreislauf aus Armut und Umweltzerstörung zu durchbrechen.

Weitere Informationen in der Rubrik "Palmöl".