Kosmetik selbst gemacht

Selbstgemachte Kosmetika haben viele Vorteile: Sie sind frisch und  man bestimmt selbst, was rein kommt. Darüber hinaus schonen sie Umwelt und Gesundheit. So können Sie auf kritische Zusätze wie Duftstoffe oder Konservierungsmittel verzichten und besonders wertvolle Pflegerohstoffe wie Mandelöl oder Jojobaöl wählen. Auch wenn Sie bestimmte Kosmetikinhaltsstoffe nicht vertragen, ist das Meiden dieser Bestandteile hier einfach. Außerdem brauchen selbst gemachte Kosmetika keine aufwendigen Umverpackungen und werden nicht über große Entfernungen hinweg transportiert. Wenn Sie bei der Wahl der Rohstoffe auf Produkte aus ökologischer Herstellung achten, wird bei der Erzeugung der ökologische Landbau gefördert.



Auch bei selbstgemachten Kosmetika gibt es zwei kritische Punkte: Die Haltbarkeit der Produkte und die nötige Investition in Utensilien wie Becher, Thermometer u.ä. Außerdem braucht die Herstellung einige Zeit.

Die Haltbarkeit der selbstgemachten Kosmetik ist begrenzt. Schon bei der Herstellung sollte peinlichst auf Hygiene geachtet werden: Die Utensilien am besten mit heißem Wasser oder Alkohol spülen. Die hergestellten Kosmetika entweder sofort aufbrauchen (Masken, Kräuterauszüge, Kompressen) oder kühl und lichtgeschützt lagern. Selbst gemachte Kosmetika ohne Konservierungsmittel sind etwa eine Woche haltbar. Verändert sich das Produkt im Geruch und/oder Aussehen, dann sollte es lieber nicht mehr auf die Haut aufgetragen werden.

Mit einiger Übung kann das Hantieren mit Spateln und Gläschen zum Anmischen der Kosmetika sehr viel Spaß bereiten. Wir haben für Sie einige Rezepte als pdf-Datei zum Download zusammengestellt, die auch für Leute mit wenig Übung geeignet sind:



Dateien