Häufige Fragen

Was ist ein Karat bzw. Carat?
Warum werden Silberschmuck und Silberbesteck schwarz? Kann ich das verhindern?
Was ist Neusilber bzw- Alpaka?
Kann man fairen von unfairem Schmuck unterscheiden?
Wo bekomme ich garantiert fairen Schmuck?

Was ist ein Karat bzw. Carat?
Der Begriff Karat bzw. Carat leitet sich von dem griechischen Begriff "keration" ab, der mit der Bezeichnung "Hörnchen" übersetzt wird. So nannten im Altertum die Griechen die Samen des Johannisbrotbaums. Im Lateinischen gibt es den Begriff "kerationia siliqua", der ebenfalls mit Johannisbrotbaum übersetzt wird. Diese Samen zeigen ein sehr konstantes Gewicht und eigneten sich daher als eine einheitliche Gewichtseinheiten. Sie dienten früher als Gewichtseinheit für Edelsteine.

Es gibt leider zwei Begriffe Karat, die unterschiedliche Bedeutung haben und leicht zu verwechseln sind. Der Carat (Abkürzung ct) wird traditionell für Gewichtsmessung bei Edelsteinen verwendet. Ein Edelstein-Carat wiegt 0,2 Gramm (200 Milligramm). Des Weiteren gibt es die Karat-Zahl bei Edelmetallen. Hiermit ist nicht ein Gewicht sondern der Anteil des Edelmetalls in Legierungen, wie z.B. den unterschiedlichen Goldlegierungen gemeint. Der Edelmetall-Karat wird in 24 Teilen angegeben. Beispielsweise handelt es sich bei 24 karätigem Gold um Feingold, also reines Gold ohne andere Legierungsmetalle. Je kleiner die Karatzahl beim Gold ist, desto größer ist der Anteil anderer Metalle an der Legierung. 585 Gold besteht demnach nur zu 58,5 Prozent aus Gold. Hier handelt es sich um ein 14-karätiges Gold.

Warum werden Silberschmuck und Silberbesteck schwarz? Kann ich das verhindern?
Silber gehört zwar zu den Edelmetallen und ist an sich relativ reaktionsträge. Allerdings können Schwefelverbindungen aus der Luft oder auch Lebensmitteln (Eier) mit dem Silber reagieren. Dies führt zu einer allmählichen Dunkel- bzw. Schwarzfärbung des Silbers. Dieses so genannte "Anlaufen" des Silbers kann durch das Abreiben mit einem weichen Tuch relativ leicht beseitigt werden.

Das Anlaufen von Silbergegenständen kann durch luftdichtes Lagern bzw. durch Behandlung der Oberfläche, das "Rhodinieren", verhindert werden. Beim Rhodinieren wird das Silber mit einer dünnen Rhodium-Schutzschicht überzogen. Dabei geht allerdings der typisch weiche Schimmer des Edelmetalls verloren. Wird Silber, wie etwa im Falle von Münzen, Besteck oder Schmuck, häufig gebraucht, bleibt es hell und glänzend.

Was ist Neusilber oder Alpaka?
Bei Neusilber handelt es sich um eine Legierung, die auch Alpaka oder Alpaca (eingetragenes Warenzeichen) genannt wird. Es besteht zu 45 bis 67 Prozent aus Kupfer, zu 10 bis 26 Prozent aus Nickel und zu 12 bis 45 Prozent aus Zink. Den Namen verdankt es einer om Südamerika gehaltenen Lama-Art mit silbergrauer Wolle. In der Regel wird Alpaka versilbert, wobei eigene Handelsnamen entstehen wie z.B.: Alfénide, Neusilber, China-Silber (versilbertes Messing), German solver, Tomback.

Neusilber ist härter als Silber und wird daher für Gebrauchsgegenstände verwendet. So werden versilberte Neusilber-Gegenstände wie etwa versilbertes Essbesteck auch als "Hotelsilber" bezeichnet. Neusilberlegierungen sind wichtige Werkstoffe in der Industrie, die daraus unter anderem Bestecke, Uhren, feinmechanische Erzeugnisse, optische Geräte, Schanktischverkleidungen, chirurgische Instrumente, Musikinstrumente, Armaturen, Gewichtssätze oder elektronische Teile herstellt.

Tipp: Allergiker sollten bei Schmuck aus Neusilber vorsichtig sein. Wegen des Nickel-Anteils im Neusilber- bzw. Alpaka-Schmuck sollten sie lieber auf ihn verzichten.

Kann man fairen von unfairem Schmuck unterscheiden?
Rein äußerlich kann man fertigem Schmuck nicht ansehen, unter welchen Bedingungen die Edelmetalle gewonnen wurden und wer die Edelsteine geliefert hat. Ein Nachfragen beim Juwelier kann hier Klarheit schaffen. Fragen Sie nach Herkunftszertifikaten der Steine und Edelmetalle. Ihr Nachfragen kann auch beim Juwelier ein Umdenken anstoßen.

Wo bekomme ich garantiert fairen Schmuck?
Schmuck aus ökologisch angemessener Produktion, ohne Blut an den Edelsteinen, ohne Zyanid und Quecksilber an den Edelmetallen und ohne Kinderarbeit finden Sie im gepa-Sortiment (hier ausschließlich in den Weltläden und gepa-Handelshäusern) und im Sortiment von El Puente (www.el-puente.de). Die Adressenliste der Schmuck führenden Weltläden gibt es unter http://www.gepa3.de/. Fairen Schmuck finden Sie auch bei Goldschmieden und Juwelieren, die Vertragspartner von Fair Trade in Gems and Jewelry sind sowie im Direktverkauf unter http://www.faire-edelsteine.de/. Schmuck bieten des Weiteren Shops der Deutschen Welthungerhilfe (dw-shops) vor Ort und im Internet unter http://www.dw-shop.de/.