Pflege

Jede Faser, jedes Gewebe ist anders. Damit das Waschen auf die Dauer keinen Schaden an den Kleidungsstücken anrichtet, sollten Sie die Pflegehinweise in den Stücken genau beachten. Diese Hinweise geben Auskunft über die optimalen Waschtemperaturen, Waschmittel sowie die Bügel- und Trockenbedingungen. Bedenken Sie schon beim Einkauf, ob Material und Waschhinweise Ihren Wünschen entsprechen - Handwäsche etwa braucht deutlich mehr Wasser als andere Waschgänge, einige Materialien müssen zudem in die Reinigung gegeben werden. Die Angabe der Pflegehinweise ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Kaufen Sie Kleidungsstücke, bei denen sie fehlen, liegt jedoch der Nachteil stets bei Ihnen: Es macht Ihnen die Reklamation beim Waschen aufgetretener Schäden sehr schwer und auch professionelle Reinigungen haften nicht für Schäden, die an Kleidungsstücken ohne Pflegehinweise auftreten. Im Gegensatz zu den Pflegehinweisen müssen die verarbeiteten Fasern in jedem Fall in jedem gekauften Kleidungsstück angegeben werden. Im Falle fehlender Pflegehinweise sollten sich die Entscheidungen für Temperatur und Waschmittel stets nach der jeweils empfindlichsten Faser richten.

So ist etwa Baumwolle generell unempfindlich. Sie verträgt Waschtemperaturen bis 95 °C und kann bei Stufe zwei gebügelt werden. Weil sie leicht ausbleicht, sollte Buntwäsche nicht bei direkter Sonneneinstrahlung getrocknet werden.

Auch Leinen kann heiß gewaschen werden, für gefärbtes sollte allerdings Feinwaschmittel verwendet werden. Leinensachen sollten beim Bügeln noch leicht feucht sein. Knitterfalten lassen sich am besten mit Stärke entfernen.

Wolle sollte nur selten und dann ausschließlich eigens dafür vergesehene Hand- bzw. Wollwaschprogramme mit Wollwaschmitteln durchlaufen. Oft reicht ein ausreichendes Lüften und die Behandlung mit speziellen Fleckentfernern aus. Wollfasern verfilzen leicht. Auswringen, intensive mechanische Beanspruchung nasser Wolle sowie Bügeln sollten daher vermieden werden. Wer auf Handwäsche setzt, entfernt mit einem Schuss Essig im letzten Spülwasser auch fein verteilte Seifenreste.

Auch bei Seide ist Handwäsche dringend zu empfehlen. Farbe und Glanz werden mit einem Schuss Essig im lauwarmen Spülwasser aufgefrischt. Hochwertige Seidenartikel sollten einer professionellen Reinigung unterzogen werden.

Chemiefasern sind dagegen ausgesprochen pflegeleicht. Sie werden am besten bei Temperaturen bis 40 °C gewaschen und bei Stufe eins bis zwei gebügelt. Badeanzüge und Badehosen sollten gleich nach dem Schwimmen unter fließendem Leitungswasser ausgespült werden. In der Waschmaschine gehören sie zur Feinwäsche.