Faire Initiativen

Die Arbeiterinnen und Arbeiter auf den Blumenfarmen in den ländlichen Regionen des Südens sind auf ihre Jobs angewiesen. Arbeitsplätze sind rar und besonders Frauen bleibt oftmals keine andere Wahl, wenn sie allein für die Existenz ihrer Familien verantwortlich sind. Doch katastrophale Arbeits- und Lebensbedingungen wie niedrigste Löhne, Diskriminierung der Frauen, sexuelle Belästigungen und Übergriffe, fehlender Schutz vor Pestiziden, ungeregelte Arbeitszeiten und unbezahlte Überstunden sind hier an der Tagesordnung. Frau in Kenia_by_Ulla Trampert_www.pixelio.de

Faire Bedingungen für die Produzenten

Die fairen Initiativen der Siegelorganisation TransFair und der Max-Havelaar-Stiftung wollen das ändern. Durch die Einhaltung von weltweit gültigen sozialen, arbeitsrechtlichen und ökologischen Mindeststandards haben sich die Bedingungen für Arbeiter bei den fairen Blumen-Produzenten entscheidend verbessert. Die regelmäßige Bezahlung deckt die Grundbedürfnisse, feste Arbeitsverträge sorgen für soziale Sicherheit und ermöglichen eine Lebensplanung, Kinder können Kindergärten und Schulen besuchen, der reduzierte Pestizideinsatz und umfangreiche Schutzmaßnahmen verbessern die gesundheitliche Situation.

Foto: © Ulla Trampert / PIXELIO