Warmes Zimmer

Thermostat_by_Henrik Gerold Vogel_pixelio.de

In der kalten Jahreszeit wollen wir es alle warm und kuschelig haben. Doch Umsicht ist geboten, schließlich sollen ja nicht gleich die Polkappen zum Schmelzen gebracht werden. Dazu hilft es, ein paar Tipps zu beachten:

  • Schließen Sie Fenster- und Rollläden und ziehen Sie die Vorhänge vor. So bleibt die Kälte draußen.
  • Dichten Sie Türen und Fenster mit selbstklebenden Kunststoffdichtungen ab.
  • Isolieren Sie Ihre Rolllädenkästen. Entsprechendes Material gibt es im Baumarkt.
  • Sorgen Sie dafür, dass die Heizkörper nicht von Möbeln oder langen schweren Vorhängen verdeckt sind und entlüften Sie sie regelmäßig.
  • Legen Sie einen Zugdackel vor den Türspalt. Das ist eine Stoffrolle, die die kalte Luft draußen hält. Alternativ hilft auch der Kältefeind, eine Dichtung, die an den unteren Rand der Tür geklebt oder geklemmt wird.
  • Lüften Sie richtig! Das bedeutet: Reißen Sie die Fenster lieber je nach Jahreszeit drei bis 15 Minuten weit auf als sie eine halbe Stunde auf Kippstellung zu lassen. Beim sogenannte "Stoßlüften" tauscht sich die verbrauchte Luft schneller aus, aber der Raum kühlt nicht so schnell aus.

Bettdecke mit Katze/tilt_pixelio.de

Jedes Grad Celsius weniger Raumwärme spart durchschnittlich sechs Prozent Heizkosten. Übrigens hilft nicht nur die Heizung, Räume warm zu halten:

  • Herd, Spülmaschine und anderen Elektrogeräten wärmen vor allem in der Küche mit. Der Thermostat kann hier also etwas niedriger eingestellt sein als in anderen Räumen.
  • Wohn- und Esszimmer, in denen sich die Familienmitglieder viel bewegen, sind schon mit 20 °C gut geheizt. Wer trotzdem noch friert, sollte zunächst einen Pullover überziehen, bevor er am Thermostat dreht.
  • Kinder- und Arbeitszimmer sind mit etwa 22 °C warm genug zum Spielen und Lernen. Wärmer sollte es nur im Bad sein.
  • Im Schlafzimmer reichen 16 bis 18 °C. Nachts schläft es sich ohnehin gesünder und besser mit der Kombination aus kühler Raumluft und warmer Decke.
  • Wenn niemand zu Hause ist: Heizung etwas herunterdrehen, aber nicht ganz ausdrehen, sonst riskieren Sie Schimmelbildung.
  • Heizen Sie morgens erst voll, wenn Sie die Wohnung gelüftet haben.
  • Drehen Sie die Heizung bereits eine Stunde vor dem zu Bett gehen etwas herunter.

Foto oben: © Henrik Gerold Vogel / PIXELIO

Foto unten: © tilt / PIXELIO