Mietwagen

Besonders bei der Reiseplanung stellt sich oft die Frage nach einem Mietwagen. Zeitaufwändig mit dem eigenen Pkw oder schnell mit dem Flugzeug anreisen und dann vor Ort in einen Mietwagen umsteigen, heißen meist die Alternativen bei innereuropäischen Reisezielen. Auf Reisen außerhalb Europas ermöglichen Mietwagen ebenfalls das bequeme Erkunden der Umgebung. Doch nicht selten sind die Mietverträge für Leihwagen bzw. die verwendeten Kürzel auf Englisch. Hinter den häufig verwendeten Kürzeln verbirgt sich dabei Folgendes:
  • ALI (Additional Liability Insurance) - Höhere Haftpflicht-Deckungssumme
  • CDW (Collision Damage Waiver) - Vollkasko mit reduzierter Haftung, teils Haftungsbefreiung
  • LDW (Loss Damage Waiver) - Vollkasko mit Haftungsbefreiung, auch bei Diebstahl
  • SCDW (Super CDW) - Vollkasko mit niedrigem oder völlig ohne Selbstbehalt
  • PAI (Personal Accident Insurance) - Insassenunfallversicherung
  • PEC (Personal Effects Coverage) - Gepäckversicherung
  • PERSPRO/CCP (Carefree Personal Protection) - Personen- und Gepäckversicherung
  • STP (Super TP) - Diebstahlpolice mit niedriger oder ohne Selbstbeteiligung
  • TP (Theft Protection) - Diebstahlversicherung, oft mit Selbstbeteiligung

Wer im Urlaub ein Fahrzeug mietet, sollte nicht nur den Mietpreis selbst berücksichtigen. Es empfiehlt sich stattdessen, auch den technischen Zustand des Wagens und die rechtlichen Folgen des Mietvertrages zu vergleichen. Bei der Vorabbuchung über einen Veranstalter gilt deutsches Reiserecht. Für einzelne Regionen der Welt ist allerdings das Befahren von Schotterstraßen eingeschränkt, Grenzübertritte sind mit einem Mietwagen oft ebenfalls nicht erlaubt. Beachten Sie zudem die Öffnungszeiten der Autovermietung auch wenn es um die Rückgabe des Wagens geht. Je nach Vermietern, Mietdauer und Ländern sind zum Teil erhebliche Unterschiede in Sachen Extragebühren möglich.