Papier sparen und recyceln

Unabhängig davon, ob ein Unternehmen konsequent auf Recyclingpapier und Papierprodukte aus Fairem Handel setzt, bleiben auch jedem Einzelnen an seinem Schreibtisch Möglichkeiten, Papier zu sparen. Denn auch Altpapierfasern werden mit jedem Recycling kürzer und dadurch unbrauchbar, so dass auch in Zukunft Frischfasern aus Holz in die Papierherstellung einfließen. Den Papierverbrauch insgesamt zu senken, ist also in jedem Fall wichtig, um die ökologischen und sozialen Folgen der weltweiten Papierproduktion gering zu halten. Die folgenden Maßnahmen sind jeden Tag an jedem Schreibtisch möglich:
  • Überlegen Sie vor jedem Computer-Ausdruck, ob er wirklich sein muss. Oft reicht die Kenntnisnahme des Inhalts, ist eine handschriftliche Notiz im Kalender ausreichend oder kann das Dokument auch abgespeichert werden. 
  • Fehlerhaft oder überflüssig bedruckte Blätter können von der anderen Seite erneut bedruckt werden. 
  • Nutzen Sie die Möglichkeiten Ihres Druckers, Einzelseiten, lediglich die markierten Textpassagen oder zwei Seiten auf einem Blatt zu drucken. 
  • Verzichten Sie auf überflüssige Papierprodukte wie etwa Schreibtischunterlagen oder eigens hergestellte Notizzettel.

Papier-Recycling ist umso effektiver, je besser die Rohstoffqualität ist. In Büros, wo regelmäßig große Papiermengen weggeworfen werden, ist es daher wichtig, das Altpapier sorgfältig zu sammeln. So wie unter jedem Schreibtisch ein spezieller Behälter nur für die Papierabfälle genutzt werden sollte, können größere Mengen zusätzlich zentral gesammelt werden. Wo ein Kopierraum vorhanden ist, sollte ebenfalls sorgfältig gesammelt werden: Stellen Sie sicher, dass dort das nicht mehr benötigte Papier separat von anderem Abfall gesammelt wird.
Grundsätzlich gehören ins Altpapier:

  • Zeitungen, Zeitschriften
  • Broschüren, Bücher
  • Postkarten, Briefe, Umschläge usw.
  • Unbeschichtetes Geschenkpapier und Geschenkkartons
  • Verpackungsmaterial aus Papier, Pappe und Karton
  • Lebensmittelkartons ohne Lebensmittelreste
  • Eierkartons

Dagegen gehören die folgenden Papier-Gegenstände nicht ins Altpapier:

  • Geknülltes Papier, weil es bei der Sortierung grundsätzlich aussortiert wird, um starke Verschmutzungen zu vermeiden. 
  • Wachs-, Paraffin-, Bitumen- und Ölpapiere bzw. -pappen 
  • Nassfest imprägnierte bzw. geleimte Papiere und Pappen 
  • Oberflächen- und zwischenbeschichtete Papiere und Pappen wie etwa Getränkekartons 
  • Papier und Verpackungsmaterialien mit Verschmutzungen wie etwa Essensresten 
  • Papiere und Pappen mit Kunststofflacken oder -folien (z. B. Lack-, Glacé- und Chromopapiere und -pappen) 
  • Papiere und Pappen, die Kleber enthalten 
  • Kohlepapiere 
  • Magnetstreifen auf Lochkarten 
  • Tapeten