Musik

Punta und Paranda
Die Garifuna bilden innerhalb der schwarzen Bevölkerung Mittelamerikas die kulturell einflussreichste Gruppe. Sie leben an der Atlantikküste in Honduras, Belize, Guatemala und Nicaragua. Zu ihren Vorfahren gehören Westafrikaner, die auf Sklavenschiffen in Zentralamerika ankamen. Deswegen beherbergt ihre Kultur afrikanische Werte und Traditionen. Darauf aufbauend entwickelten die Garifuna ihre eigene Kultur: ihre Sprache „Igneri“, ihren Glauben, Tänze und Musik. Die punta ist der berühmteste Rhythmus der Garifuna, die zugleich ein Tanz ist. Zu ihrem Klang werden Ruf-Antwort-Gesänge angestimmt, bei denen ein Solosänger einen Halbsatz vorsingt, der vom Chor ergänzt wird.

Ein anderer bekannter Garifuna-Rhythmus ist die paranda, zu der Lieder gesungen werden, deren Texte eher einen informativen Charakter haben. Sie erzählen und kommentieren aktuelle und historische Geschehnisse oder üben Sozialkritik. Noch vor einiger Zeit, als die paranda-Sänger immer älter wurden, sah es so aus, als würde das musikalische Erbe der Garifuna aussterben. Kaum Jugendliche mochten die Kunst in die junge Generation tragen. Die Trendwende kam mit „punta-rock“ – der Mischung von punta- und paranda-Rhythmen mit modernen Instrumenten. Der afrokaribische punta-rock ist bei jungen Leuten in der Region die Musik der Stunde: In Belize, Honduras und Guatemala hat punta-rock die Jugend erfasst. Sein Klang, zu dem man sich mit viel Schwung in Becken und Hüfte bewegt, bringt Tanzflächen zum Brodeln. International bekanntes Aushängeschild der neuen punta sind der Musiker Andy Palacio und sein Garifuna Collective.

Marimba
Die Marimba – eine Art Xylophon mit hölzernen Klangstäben – ist das Nationalinstrument Guatemalas und auch in allen anderen Ländern Zentralamerikas sehr beliebt. Je nach Region unterscheiden sich die lokalen Marimbas voneinander und das Instrument ist fester Bestandteil vieler indigener Kulturen.
Zu weltweiter Anerkennung in der Percussionisten-Szene gelangte das Instrument aber durch eine Japanerin: Keiko Abe spielte 168 Uraufführungen von Kompositionen für dieses Instrument und war die treibende Kraft hinter dem Aufstieg der Marimba bis in die Sinfonieorchester der Welt. Die Marimba wurde in Ostasien populär, nachdem amerikanische Missionare das Instrument dort eingeführt hatten.