Aufgedreht oder abgefüllt?

Welches Wasser ist ein guter Durstlöscher, Foto: Günter-Havlena / pixelio.de

Foto: © Günter-Havlena /PIXELIO

In Deutschland liefern mehr als 220 Mineralbrunnen- und 60 Heilbrunnenbetriebe Wasser aus, im Handel gibt es etwa 500 Sorten natürliches Mineralwasser. Was Leitungs-, Mineral-, Heil-, Quell- und Tafelwässer ausmachen muss, ist gesetzlich vorgeschrieben. Zum Beispiel muss abgefülltes Wasser aus unterirdischen Quellen stammen mit Ausnahme von Tafelwasser, das oft im Wesentlichen geschmacklich verändertes Leitungswasser ist.

Je nachdem, welche Schichten das versickerte Oberflächen- und Niederschlagswasser auf dem Weg in die Tiefe durchdrungen hat, enthält es mehr oder weniger ausgewaschene Mineral- und Spurenstoffe. Darunter kann auch Unerwünschtes sein: Für einige gesundheitsschädigende Substanzen wie Blei oder Arsen sind deswegen Grenzwerte vorgegeben. In Deutschland werden sehr hohe Anforderungen an Wasser zur menschlichen Ernährung gestellt. Für empfindliche Personen wie Säuglinge, Kleinkinder, Kranke oder Schwangere sollte das Wasser dennoch sorgfältig ausgewählt werden.

Braucht der Körper Mineralwasser?

Bleifrei und nicht abgekupfert: Trinkwasser ist so gut wie die Leitung

Wann hat Leitungswasser die beste Qualität?

...Kontrolle ist besser