Klimaschonend Wasser trinken

Wenn schon Mineralwasser, dann lieber aus der Region, Foto: Thommy Weiss / pixelio.de

 

Foto: © Thommy Weiss / PIXELIO

 

 

 

  • Wer im Leitungswasser das Prickeln vermisst, es aber sonst gern trinkt, kann das Kranwasser mit einem „Sprudler“ aufpeppen, statt abgefülltes Wasser zu kaufen. Das schont Rücken, Geldbeutel und das Klima. Bevor das Gerät zum Einsatz kommt, sollte man sich beim Wasserwerk über die Trinkwasserqualität erkundigen, auch die Internetseite des Versorgers sollte darüber informieren. Wer daheim sprudelt, muss auf Hygiene achten. In die Flasche sollte man nur Leitungswasser füllen, das solange abgelaufen ist, dass es sich kühl anfühlt. Das Gerät sollte nach den Vorgaben des Herstellers gereinigt werden, die Flasche nach jedem Gebrauch mit heißem Wasser. Damit das aufgesprudelte Wasser beim Verzehr einwandfrei ist, muss es innerhalb eines Tages aufgebraucht und im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  • Wenn Sie nicht auf Mineralwasser verzichten wollen oder können, wählen Sie möglichst regionale Sorten in Mehrwegflaschen.