Corporate Social Responsibility (CSR)

Das freiwillige Engagement von Unternehmen, seine Aktivitäten über die gesetzlichen Vorgaben hinaus sozial und umweltgerecht auszurichten, wird als Corporate Social Responsibility (CSR) bezeichnet. CSR ist weltweit zu einem Top-Thema geworden, mit dem sich auch internationale Organisationen wie die Vereinten Nationen, die Weltbank, die OECD oder die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) beschäftigen. Im Vergleich zu Unternehmen im englischsprachigen Raum haben deutsche Unternehmen das Thema erst in den letzten Jahren für sich entdeckt.

Eine glaubwürdige unternehmerische CSR-Politik umfasst alle Unternehmensbereiche und -funktionen und berücksichtigt die Arbeitnehmerinteressen, den betrieblichen Umweltschutz, die Beachtung des Umweltschutzes und menschenwürdiger Arbeitsbedingungen in der Zulieferkette, eine integrierte Produktpolitik und den Verbraucherschutz. Über ihr Kerngeschäft hinaus können Unternehmen sich zudem karitativ oder bürgerschaftlich engagieren oder einen Beitrag zur Verbesserung des Ordnungsrahmens leisten, indem sie zum Beispiel entschieden gegen Korruption und Bestechung vorgehen.

Entscheidend für die Entfaltung der Wirkung von CSR ist die Glaubwürdigkeit der Aktivitäten. Wenn CSR mehr sein soll als Reputationsmanagement und Imagepflege, müssen ethische, soziale und ökologische Werte verbindlich in die Strategien und die Ziele des Unternehmens integriert werden. Diese sollten in Unternehmensleitlinien formuliert oder in das bestehende Unternehmensleitbild eingebettet werden. Zudem sollte das Unternehmen seine Tätigkeiten sowie deren Auswirkungen in einer sachgerechten und transparenten Form kommunizieren. Aufgrund der Freiwilligkeit der Maßnahmen setzt jedes Unternehmen eigene CSR-Schwerpunkte, wodurch sich das Engagement verschiedener Unternehmen teilweise erheblich unterscheidet. Dies macht wiederum den Vergleich von Unternehmen schwierig.

Umweltschutz

Soziale Verantwortung

Bürgerschaftliches Engagement

Nachhaltiger Konsum

Greenwashing