Staaten und Bevölkerung

Etwa 6,7 Milliarden Menschen lebten im Jahr 2008 auf der Erde. Weit mehr als eine Milliarde von ihnen sind in Südasien beheimatet. Allein in der Republik Indien (Hindi: Bharatiya Ganarajya) leben zwölfmal mehr Menschen als in Deutschland, 13,8 Millionen Einwohner zählt allein die Landeshauptstadt Neu Delhi, die nur eine von rund 30 Millionenstädten des Landes ist. Setzen sich die derzeitigen Entwicklungen fort, wird Indien bis etwa zum Jahr 2050 das bevölkerungsreichste Land der Erde sein. Eindrucksvoll ist auch die ungeheure religiöse und sprachlich Vielseitigkeit Indiens: Hindus stellen mit etwa 80 % die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung. Mit ihnen sind Moslems als zweitgrößte Bevölkerungsgruppe, Christen, Sikhs sowie Buddhisten, Jains, Parsen, Juden und andere in einer parlamentarischen Demokratie organisiert. In den 28 Bundesstaaten und sechs Unionsterritorien werden über 100 Sprachen und Dialekte gesprochen. Neben den Landessprachen Englisch und Hindi sind 21 weitere Sprachen offiziell anerkannt.

Anders als Indien, das sich als säkularen Staat versteht, ist Pakistan ausdrücklich islamisch. Von den 162 Millionen Einwohnern sind 96 % Moslems, ein kleiner Teil der Bevölkerung gehört christlichen, hinduistischen oder sikhistischen Gemeinschaften an. Neben der offiziellen Landessprache Urdu werden fünf Regionalsprachen gesprochen, im Alltag herrscht zudem oftmals Englisch vor.

Auch die Einwohner der Volksrepublik Bangladesch (People’s Republic of Bangladesh) sind weit überwiegend Moslems. Die zweitgrößte Gruppe der Bevölkerung stellen mit einem Anteil von 9 % Hindus, Buddhisten und Christen sind in kleinen Gemeinden ebenfalls vertreten. 158 Millionen Menschen leben in Bangladesch auf einer Fläche, die nicht einmal halb so groß ist wie die Deutschlands. Damit hat das kleine Land am Golf von Bengalen die größte Bevölkerungsdichte aller Flächenstaaten weltweit – statistisch leben hier mehr als 1.000 Menschen auf einem Quadratkilometer, allein der Großraum um die Hauptstadt Dhaka beherbergt 13 Millionen. Amtssprache ist Bengalisch (Bangla), in den Städten ist jedoch auch Englisch weit verbreitet, auf dem Land werden darüber hinaus eine Reihe von Stammessprachen gesprochen.

Von den etwas mehr als 20 Millionen Einwohnern Sri Lankas sind etwa zwei Drittel buddhistischen Glaubens. Mit deutlichem Abstand bilden Hindus die zweitgrößte Bevölkerungsgruppe. Auch Moslems und Christen bilden mit jeweils 7,5 % der Einwohner recht starke Minderheiten.