Bangladesch: Landwirtschaft und Textilien

Auch Bangladeschs Wirtschaft ist von der Landwirtschaft geprägt. Der größte industrielle Sektor ist die Textilfertigung, in der mehr als zwei Millionen Menschen, überwiegend Frauen, arbeiten. Als eines der ärmsten Länder der Erde darf Bangladesch seine Textilprodukte zollfrei in die EU exportieren; drei Viertel aller Exportprodukte des kleinen Staates sind Bekleidungsartikel. Die Rohstoffe für die Textilien - Garne und Stoffe – müssen allerdings mit Nahrungsmitteln, Mineralöl und Maschinen aus anderen Staaten importiert werden. Bangladeschs Textilindustrie ist daher stark von den Entwicklungen in Indien und China abhängig. Jute- und Lederwaren sowie gefrorene Meeresfrüchte (siehe Herausforderung Klimawandel) gehören ebenfalls zu den bedeutsamen Exportartikeln. Wie für Pakistan sind auch für Bangladeschs Bruttoinlandsprodukt die Rücküberweisungen im Ausland lebender Bangladeschis sehr wichtig. Im Jahr 2008 überwiesen sie ihren Familien am Golf von Bengalen annähernd acht Milliarden US-Dollar; ca. 10 % des BIP.