Klimawandel

Insbesondere Städte in Industrieländern, deren Bewohner einen verhältnismäßig sehr großen „ökologischen Fußabdruck“ hinterlassen, tragen zum globalen Klimawandel bei. Unter den Folgen der globalen Erwärmung werden weltweit Städte leiden: Rund 13 Prozent aller Stadtbewohner leben in Metropolen, die an einem Meer oder einer großen Flussmündung liegen. Der steigende Meeresspiegel, könnte große Teile dieser Regionen unbewohnbar machen. Wobei arme Länder und Menschen ihre Städte und Siedlungen besonders schlecht vor Naturkatastrophen schützen können. Bewohner reicher Metropolen sind somit eher Verursacher und Bewohner armer Metropolen eher Leidtragende des Klimawandels.