Frauenarmut und Gewalt gegen Frauen

Auch in Städten wird mehr Mädchen als Jungen Bildung verwehrt, weil sie im Haushalt mithelfen statt zur Schule zu gehen oder weil bei fehlendem Schulgeld zuerst die Mädchen aus der Schule genommen werden. Somit verbessern sich die Chancen vieler Stadtfrauen kaum, in einem anderen als dem von sehr schlechten Arbeitsbedingungen und geringer Entlohnung geprägten informellen Sektor eine Stelle zu finden. Darüber hinaus sind vor allem arme Frauen auch in Städten überdurchschnittlich oft Opfer von Gewaltdelikten. Unter anderem kommen deswegen ungewollte Schwangerschaften oder die Ansteckung mit einer sexuell übertragbaren Krankheit wie einer HIV-Infektion häufig unter ihnen vor.