Produktivität nachhaltig steigern

Die Produktivität der kleinbäuerlichen Landwirtschaft soll nicht durch den Raubbau an den natürlichen Lebensgrundlagen steigen. Damit Kleinbauern auf ökologisch verträgliche Weise mehr und/oder höherwertiger erzeugen können, fehlt ihnen meist der Anschub mit Know-how und/oder Kapital. Bei der Unterstützung durch die deutsche Entwicklungszusammenarbeit steht oft das schonende und zugleich effektivere Verwenden natürlicher Ressourcen im Vordergrund. Beispielsweise wird gemeinsam mit der Bevölkerung geplant, wie am klügsten mit einer knappen Wasserreserve gehaushaltet werden kann. So half beispielsweise die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in Jordanien armen Kleinbauern dabei, mehr als 1.000 Zisternen zu bauen. Die Besonderheit der Wasserspeicher ist, dass sie unabhängig von Kraftstoffen und allein durch die Kraft der Erdrotation in der Lage sind, Wasser über ein Verteilungssystem auf die Anbauflächen zu pumpen. Durch die Einrichtung der Zisternen und die damit einhergehende bessere Bewässerung der Felder stieg das Einkommen von mehr als 40.000 Menschen um zwölf Prozent.