Vanille und Gewürznelken

Zwar stammt die Vanille aus den Tropen Lateinamerikas, doch wächst eine der weltweit besten Sorten auf Madagaskar. Für den Fairen Handel mit El Puente wird das feine Gewürz im Biosphärenreservat Mananara Nord geerntet. Dort belassen es die Bauern beim schonenden, traditionellen Anbau, bei dem sich jeder Produzent um etwa einen Hektar Vanille-Orchideen und 50 Gewürznelken-Bäume kümmert. Dabei werden weder Kunstdünger und Pestizide noch Brandrodungen eingesetzt. In der für den Fairen Handel zertifizierten Kooperative La Sentinelle haben sich seit 2003 mehr als 300 Bauern aus 15 Dörfern zusammengeschlossen.

Bei den meisten Bauern im Reservat handelt es sich um sozial benachteiligte Ureinwohner, die von Subsistenzwirtschaft leben. Um die darüber hinaus gehenden Grundbedürfnisse decken zu können, sind sie auf Geld angewiesen, das sie mit der Vanille und den Gewürznelken verdienen. Davon, dass Vanille zu den teuersten Gewürzen zählt, haben die Bauern finanziell normalerweise kaum etwas. Doch durch den zertifizierten Bio-Anbau und Fairen Handel steigt der Verkaufspreis um die Hälfte über das ortsübliche Niveau. Der Kooperative geht es um die Verbesserung zum einen der Anbaumethoden und zum anderen der Vermarktung der Gewürze. Damit die Mitglieder das nötige Wissen für den kontrolliert biologischen Anbau haben und in der Lage sind, kleine gemeinsame Entwicklungsprojekte umzusetzen, werden ihnen entsprechende Schulungen angeboten. Projekte und Kurse werden aus den Mehreinnahmen der Kooperative bezahlt.