Zum Beispiel: Blumen

Die Deutschen sind Schnittblumen-Fans. Doch die bunten Blüten, die hierzulande in angenehmer Beiläufigkeit Wohnräume, besondere Anlässe oder öffentliche Gebäude verschönern, haben meist in afrikanischen oder lateinamerikanischen Blumenfarmen ihre Knospen ins Licht gestreckt. Die meisten Beschäftigten auf den Blumenfarmen sind Frauen und so kommen auch strukturelle Verbesserungen im Fairen Handel vor allem ihnen zugute. Festverträge und ein bezahlter Mutterschutz von drei Monaten, Stillzeiten, Kindergärten und Schulen für ihre Kinder, hygienische, sichere Unterkünfte und nicht zuletzt die drastische Reduktion des Pestizid-Einsatzes machen ihnen und ihren Kindern das Leben deutlich leichter. Eine kenianische Blumenfarm hat sogar ein Stipendium für die Ausbildung der Kinder der Arbeiterinnen aufgelegt: Wer in der Schule besonders gut lernt, hat so Aussicht auf ein Universitätsstudium.