Was sind Süßigkeiten

Süßigkeiten lassen sich grob in vier Kategorien einteilen – in Produkte aus Schokolade und Kakao, Produkte aus Zucker, süßes Gebäck und Kuchen sowie Speiseeis. Auf eine lange Tradition blickt die Schokolade zurück, allerdings nicht auf unserem Kontinent. Schon vor dreieinhalb Jahrtausenden wurden in Mexiko die Früchte des Kakaobaums genutzt. Vor etwa anderthalb Jahrtausenden begannen die Maya, Kakao anzubauen. Die spanischen Eroberer brachten den Kakao dann nach Europa. Zum Massenartikel wurden Kakao und Schokolade im 19. Jahrhundert.

Aus Honig gefertigte Süßwaren waren bereits in der Antike bekannt und geschätzt. Im siebten Jahrhundert wurde in Persien erstmals Zucker aus Zuckerrohr gewonnen. Jahrhundertelang war er ein teures Luxusprodukt und galt als „weißes Gold“. Ab dem 18. Jahrhundert wurde Zucker dann auch aus der hierzulande gedeihenden Zuckerrübe gewonnen und wurde rasch zum Massenprodukt. Die Franzosen entdeckten als Erste die besonderen Geschmacksqualitäten, der aus Zucker hergestellten Süßigkeiten – und fanden sie „Bon-bon“.

Auch das Speiseeis ist keine Erfindung der Neuzeit. Im alten China kannte man es genauso wie in der griechischen Antike, wo man Eis mit Früchten oder Honig süßte. Eis aus Zucker, Zitronensaft, Früchten und Schokolade wurde im 17. Jahrhundert in Italien und bald darauf auch in Frankreich populär. Italienische Immigranten verbreiteten das Speiseeis europaweit als Massenartikel, zuerst in Großbritannien, schon ab den 1920er Jahren auch in Deutschland.